Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Evolution

Wie die Schlangen das Gleiten lernten

Lange war unbekannt, wie sich die Schlangen in der Evolution herausbildeten. Neue Analysen von Fossilien sowie genetische Erkenntnisse erhellen jetzt, warum die Tiere ihre Beine verloren und zusätzliche Wirbel gewonnen haben.
Ein lang gestreckter dünner Körper ganz ohne Beine – Schlangen sind hervorragend an das Gleiten auf dem Untergrund angepasst.

Was läuft ohne Beine, schwimmt ohne Flossen und fliegt ohne Flügel? Die Antwort auf dieses chinesische Rätsel lautet: Schlangen. Alle heute bekannten über 3000 Arten dieser Reptilien haben einen langen, beinlosen Körper, mit dem sie zu Lande, zu Wasser und sogar im Luftraum zwischen den Bäumen manövrieren. Ihre Vorfahren besaßen dagegen noch Gliedmaßen. Wie haben die Schlangen ihre Beine verloren?

Speziell ausgebildete Körperanhänge entstehen oft in bestimmten Lebensräumen: Wale entwickelten Flossen als Anpassungen an ihre Umwelt im Wasser, Vögel bekamen Flügel, als sie zum Leben in der Luft übergingen. Aber seit Jahrzehnten zerbrechen sich Evolutionsbiologen darüber den Kopf, welche Umweltbedingungen dazu beitrugen, den unverwechselbaren Körperbauplan von Schlangen zu formen. Die Frage ist auch deswegen so schwierig zu beantworten, weil Schlangen heute weit verbreitet, fossile Überreste aus ihrer frühen Evolution aber nur spärlich erhalten sind.

Die Debatte konzentriert sich auf zwei konkurrierende Hypothesen: Nach der einen verloren Schlangen ihre Beine an Land, als sie sich an unterirdische Habitate anpassten; die andere besagt, dass Schlangen ihre typischen Eigenschaften im Meer entwickelten. In beiden Szenarien tendieren Körper dazu, eine stromlinienförmige Gestalt anzunehmen.

Könnten wir rund 100 Millionen Jahre zurück in die Kreidezeit reisen, dann ließen sich die ursprünglichen Schlangen in ihren tatsächlichen damaligen Lebens­räumen beobachten …

Juni 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2018

Kennen Sie schon …

30/2018

Spektrum - Die Woche – 30/2018

Highlights 2/2018

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 2/2018: Die Ursprünge der Menschheit

Geborener Jäger: Der Mensch als oberstes Raubtier • Kooperation und Kommunikation: Das Erfolgsrezept des modernen Menschen • Archaische DNA: Neandertaler- und anderes Erbe • Rätsel Homo naledi: Eine neue sehr frühe Menschenart?

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2018: Faszinierende Welt der Mikroben

Viren: Einblick in die Anfänge des Lebens • Medizin: Raffinierte Tricks gegen soziale Bakterien • Gentechnik: Neue Therapien mit CRISPR/Cas

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Evans, S.: Four Legs too Many? In: Science 349, S. 374-375, 2015

Gomez, C. et al.: Control of Segment Number in Vertebrate Embryos. In: Nature 454, S.335-339, 2008

Head, J. J., Polly, P. D.: Evolution of the Snake Body Form Reveals Homoplasy in Amniote Hox Gene Function. In: Nature 520, S. 86-89, 2015

Hsiang, A. Y. et al.: The Origin of Snakes: Revealing the Ecology, Behavior, and Evolutionary History of Early Snakes Using Genomics, Phenomics, and the Fossil Record. In: BMC Evolutionary Biology 15, 87, 2015

Kvon, E. Z. et al.: Progressive Loss of Function in a Limb Enhancer during Snake Evolution. In: Cell 167, S. 633-642, 2016

Martill, D. M. et al.: A Four-Legged Snake from the Early Cretaceous of Gondwana. In: Science 349, S. 416-419, 2015

Yi, H., Norell, M. A.: The Burrowing Origin of Modern Snakes. In: Science Advances 1, e1500743, 2015

Zaher H., Agustín Scanferla, A.: The Skull of the Upper Cretaceous Snake Dinilysia patagonica Smith-Woodward, 1901, and Its Phylogenetic Position Revisited. In: Zoological Journal of the Linnean Society 164, S. 194-238, 2012