Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Chronopsychologie: Wie die Zeit in den Kopf kommt

Den Takt unseres Lebens bestimmen die Ereignisse – ihre Abfolge, Dauer und Fülle. Wie wir sie wahrnehmen, darüber streiten Psychologen und Hirnforscher. Doch eines zeigen ihre Expeditionen in die vierte Dimension schon jetzt: Unser Gespür für Zeit ist tief im Gehirn verankert.
Chronos, der Gott der Zeit, ist von wankelmütigem Wesen. Sind wir eine Unterhaltung vertieft oder vergnügen wir uns mit Freunden oder im Spiel, fliegt er in Windeseile vorbei – im Wartezimmer des Zahnarztes dagegen kriechte er nur träge dahin. Echte und erlebte Zeit klaffen dann auseinander: Die an sich stetig dahinfließende Zeit vergeht subjektiv mal rasend schnell, mal elend langsam ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Zeit - Vom Augenblick bis zur Unendlichkeit

Ist Zeit nur eine Illusion? Und wie lässt sie sich messen? Von der Sonnenuhr bis zu neuartigen Kristallen: Spannende Forschungsfragen rund um ein altbekanntes und immer wieder neu diskutiertes Phänomen.

Spektrum der Wissenschaft – 4/2021

Was ist ein Teilchen? Spektrum der Wissenschaft behandelt neue Theorien für die Bausteine des Kosmos. Außerdem im Heft: Kann grüne Energie den Klimawandel bremsen? Eine andere Mathematik der Zeit sowie die Antike begann vielleicht früher als gedacht.

Spektrum Psychologie – Bewusst essen, bewusster leben

Einfach leben, bewusst essen und genießen: Wie kann man das lernen? Über die Ursachen von Konsumexzessen und die Suche nach dem verlorenen Hunger.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Hoagland, H.: The Physiological Control of Judgements of Duration: Evidence for a Chemical Clock. In: Journal of General Psychology 9, 1933, S. 267-287.

Janssen, P., Shadlen, M. N.: A Representation of the Hazard Rate of Elapsed Time in Macaque Area LIP. In: Nature Neuroscience 8(2), 2005, S. 234-241.

Matell, M., Meck, M.: Neuropsychological Mechanisms of Intervall Timing Behaviour. In: BioEssays 22, 2003, S. 94-103.

Ornstein, R. E.: On the Experience of Time. New York: Penguin, 1969.