Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Schlichting!

Mit Silvesterraketen bis zu den Sternen

Irdische Feuerwerke und die Leuchterscheinungen des Alls haben eines gemeinsam: Ihre Farben verraten die chemische Zusammensetzung der Materie.
Feuerwerk

Wenn beim Jahreswechsel prächtige Lichtskulpturen die schwach funkelnden Sterne überstrahlen, denkt man zunächst wohl kaum an eine tiefere Beziehung zwischen den Vorgängen auf der Erde und denjenigen im All. Es war aber gerade der physikalische ­Mechanismus hinter den reizvollen Farben von pyrotechnischen Explosionen, der Astronomen auch einen genaueren Blick auf die Ursprünge des Kosmos ermöglichte.

Grundbestandteil der heutigen Feuerwerke ist Schwarzpulver, das in China bereits vor einem Jahrtausend erfunden wurde und seit dem 14. Jahrhundert in Europa bekannt ist. Es erzeugt das Licht- und Farbenspiel sowie die Knalleffekte. Bei der Herstellung werden Kaliumnitrat (Kalisalpeter), Holz­kohle und Schwefel vermischt. Dabei dient der Salpeter als Sauerstofflieferant; die Kohle und der Schwefel sind die Brennstoffe. Letzterer senkt die Zündtemperatur, damit man die chemische Reaktion mit einfachen Mitteln starten kann.

Um mit Schwarzpulver Raketen anzutreiben, müssen – ähnlich wie in der Raumfahrt – die Verbrennungsgase ­gerichtet aus einer düsenförmigen Öffnung strömen. Das treibt den Feuerwerkskörper in die entgegengesetzte Richtung. Bei diesem Vorgang wirkt physikalisch gesehen die Impulserhaltung: Das Produkt aus Geschwindigkeit und Masse der ausströmenden Gase ist gleich dem entsprechenden Produkt bei der aufsteigenden Rakete. Die Verbrennungsprodukte entweichen dabei so schnell, dass die Silvesterrakete trotz ihrer verhältnismäßig großen Masse mit bis zu 100 Kilometer pro Stunde emporfliegt. Enthält das gezündete ­Gemisch noch Titan- oder Eisenpulver, zeichnet der entweichende Rauch einen eindrucksvollen Funkenschweif …

Januar 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Januar 2016

Kennen Sie schon …

August 2017

Sterne und Weltraum – August 2017

Auf der Spur metallarmer Sterne: Wie lief die chemische Entwicklung des Universums ab? Außerdem: Präzisionsastronomie auf dem Wendelstein und Der 33. ATT in Essen am 13. Mai 2017

Highlights 1/2016

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 1/2016: Naturgesetze in der Kaffeetasse

Cappuccino-Effekt: Hörenswerte Klänge aus dem Milchschaum • Heiz-Paradoxon: Rätselhafte Temperaturzunahme • Bermuda-Dreieck: Lassen gigantische Gasblasen Schiffe sinken?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!