Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Landwirtschaft: Wettrüsten mit einem Käfer

Ein gefräßiges Insekt bedroht die Maisernten der USA. Die Agrarindustrie hält mit Gentechnik und weiteren aufwändigen Mitteln dagegen – doch die Schädlinge passen sich an jede neue Strategie an.
Ein gefräßiges Insekt bedroht die Maisernten der USA: der Westliche Maiswurzelbohrer (Diabrotica virgifera virgifera).

Piper City hat trotz des Namens nichts mit einer Stadt gemein. Beim Dorf im ländlichen Illinois in den USA erinnert höchstens die Silhouette etlicher Getreide­silos entfernt an eine Skyline. Dahinter erstrecken sich bis zum Horizont Felder: Mais, Soja, Mais, Soja, Mais, Mais, Mais – keine Bäume, keine Kühe, keine Hecken, kein Fleck unberührter Erde. Hierhin reiste der Insektenforscher Joseph Spencer im August 2013, um die Ackerflächen des Farmers Scott Wyllie zu inspizieren.

In guten Jahren funktionieren der Anbau und die Ernte von Mais wie am Fließband, standardisiert und vorhersagbar. Dann stehen alle Pflanzen in akkuraten Abständen, sind gleich hoch und praktisch ununterscheidbar. Wyllies Mais jedoch wuchs kreuz und quer. Die Stängel waren krumm und ließen sich sich entweder leicht aus dem Boden ziehen oder knickten bereits von selbst um. Die normalerweise weißen Wurzeln waren braun und angefressen. Und in der Luft wimmelte es von länglichen, maiskorngroßen, schwarz-gelb gestreiften Käfern. Sie kletterten auf den Blättern herum, kopulierten, setzten Kot ab und knabberten an den Pflanzenfasern. Spencer musste den Mund fest geschlossen halten, damit die Insekten nicht hineinflogen ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 41/2021

Unsere Ernährung hängt an den Bestäubern. Zu den vielen Paradoxien im Umgang mit unserer Welt gehört, dass die Menschheit so tut, als könnten wir auf sie verzichten. Außerdem sprachen wir mit dem frischgekürten Chemie-Nobelpreisträger Benjamin List.

Spektrum Kompakt – Grüne Gentechnik - Chancen und Risiken für die Landwirtschaft

Fluch oder Segen? Wenige Themen polarisieren so stark wie gentechnische Verfahren. Besonders deutlich wird das beim Einsatz Grüner Gentechnik in der Landwirtschaft.

Spektrum - Die Woche – 28/2021

In dieser Woche blicken wir unter anderem auf den Einfluss des Coronavirus auf das Gehirn der Infizierten. Außerdem sprechen wir über die neu entdeckten Todesfälle an kanadischen Missionsschulen: Es ist ein kultureller Genozid, sagt uns ein Experte.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Gassmann, A. J.: Field-Evolved Resistance to Bt Maize by Western Corn Rootworm: Predictions from the Laboratory and Effects in the Field. In: Journal of Invertebrate Pathology 110, S. 287-293, 2012

Levine, E. et al.: Adaptation of the Western Corn Rootworm to Crop Rotation: Evolution of a New Strain in Response to a Management Practice. In: American Entomologist 48, S. 94-107, 2002

Lundgren, J. G., Duan, J. J.: RNAi-Based Insecticidal Crops: Potential Effects on Nontarget Species. In: BioScience 63, S. 657-665, 2013