Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Mathematische Unterhaltungen: Wie intelligent ist die künstliche Intelligenz?

Bislang demonstriert die KI im Wesentlichen nur, wozu geistlose Maschinen im Stande sind – das aber zunehmend erfolgreich.
ÜbersetzungsalgorithmusLaden...

In den 1960er Jahren war es nicht unüblich, Computer als "Elektronengehirne" zu bezeichnen. Das wirkt bei den beschränkten Fähigkeiten der damaligen monströsen Geräte heute geradezu rührend naiv. Aber man traute ihnen allerhand zu: "Wir stehen an der Schwelle eines Zeitalters, das durch intelligente problemlösende Maschinen nachhaltig beeinflusst, ja vielleicht sogar beherrscht wird." So sprach 1961 Marvin Minsky, einer der Pioniere der Forschungsrichtung, die sich ohne jede falsche Bescheidenheit "künstliche Intelligenz" (KI) nannte.

In der Tat konnten die damaligen Rechner, geeignet programmiert, Dame und Schach spielen, geometrische Sätze beweisen, Analogieaufgaben aus Intelligenztests lösen und Buchstaben erkennen. Da schien es in Reichweite, sie mit jenen Fähigkeiten auszustatten, die wir an uns selbst am höchsten schätzen: logisch zu denken, Probleme zu lösen, kreativ zu sein, aus Erfahrungen zu lernen.

50 Jahre später sind problemlösende Maschinen zu selbstverständlichen Bestandteilen unseres Alltags geworden: Computerprogramme schlagen uns die günstigste Fahrtroute durch die Stadt vor, empfehlen uns Filme, die unserem Geschmack entsprechen, erkennen Gesichter auf Fotos, verwandeln gesprochene Nachrichten in Text und übersetzen Dokumente von einer Sprache in eine andere. In Dame und Schach sind sie mittlerweile unschlagbar. Selbst in der amerikanischen Fernsehshow "Jeopardy", in der Sprachspiele und Mehrdeutigkeiten eine wesentliche Rolle spielen, schlug ein Computer haushoch die bis dahin erfolgreichsten menschlichen Teilnehmer.

Gleichwohl bleibt völlig unklar, ob diese spektakulären Erfolge auf "Denken" oder "Intelligenz" zurückzuführen sind ...

Juni 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2013

Kennen Sie schon …

22/2019

Spektrum - Die Woche – 22/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns resistenten Pilzen, der KI und einem Würger.

17/2019

Spektrum - Die Woche – 17/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Feinstaub, unserem Gehirn und den Großeltern.

12/2019

Spektrum - Die Woche – 12/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Tsunamis, dem Trinkwasser und Gesichtern.

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Brown, P. F. et al.: A statistical approach to machine translation. In: Computational Linguistics 169(2), S. 79-85, 1990

Etzioni, O.: Search needs a shake-up. In: Nature 476, S. 25-26, 3. August 2011

Feigenbaum, E. A.: Some challenges and grand challenges for computational intelligence. In: Journal of the ACM 50, S. 32-40, 2003

Feigenbaum, E. A., Feldman, J.: Computers and Thought. McGraw-Hill, New York 1963

Ferrucci, D., et al.: Building Watson: An overview of the DeepQA project. In: AI Magazine 31(3), S. 59-79, 2010

Green, B. F., et al.: Baseball: An automatic question answerer. In: Proceedings of the Western Joint Computer Conference, February 1961, Vol. 19, 219-224

McCorduck, P.: Denkmaschinen. Die Geschichte der künstlichen Intelligenz. Pearson Education, München 1990

Hutchins, J.: Machine Translation: Past, Present, Future. Ellis Horwood, Chichester (GB) 1986

Minsky, M.: Steps toward artificial intelligence. In: Proceedings of the IRE 49, S. 8–30, 1961

Nilsson, N. J.: The Quest for Artificial Intelligence: A History of Ideas and Achievements. Cambridge University Press, Cambridge 2010

Russell, S. J., Norvig, P.: Künstliche Intelligenz. 3., aktualisierte Auflage. Pearson Studium, München 2012

Samuel, A. L.: Some studies in machine learning using the game of checkers. In: IBM Journal of Research and Development 3, S. 210-229, 1959

Schaeffer, J., et al.: Checkers is solved. In: Science 317, S. 1518-1522, 2007

Wilks, Y.: The artificial intelligence approach to machine translation. In: Shank, R. C., Colby, K. M. (Hg.): Computer Models of Thought and Language. Freeman, San Francisco 1973, S. 114-151