Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Sprache: Computerlinguistik: Wie kamen die indogermanischen Sprachen nach Europa?

Paläogenetik und computergestützte Linguistik liefern neue Indizien zum Verlauf der Sprachausbreitung. Doch das Rätsel ist noch keineswegs gelöst.

Eines ist – beinah – sicher: Bevor die indogermanischen Sprachen Europa eroberten, wurde hier unter anderem etwas gesprochen, was mit dem heutigen Baskisch verwandt ist. Aber wann und wie lösten indogermanische Sprachen die alteuropäischen Vorläufer ab? Lange galt die Hypothese der litauisch-amerikanischen Archäologin Marija Gimbutas (1921 – 1994): Halbnomadische Reitervölker aus den Steppenregionen um das Schwarze und das Kaspische Meer hätten vor 6000 Jahren begonnen, sich in Wellen nach Europa und Asien auszubreiten. Dafür gab es archäologische Indizien, die aber keine Klarheit schufen. Jedenfalls schienen diese Steppenvölker und ihre kriegerische, patriarchalische Kultur so manchem zu entsprechen, was man seit dem 19. Jahrhundert über die Indogermanen und ihre "Urheimat" zu wissen glaubte.

Eine konkurrierende Hypothese entwarf der Archäologe Colin Renfrew von der University of Cambridge. Ihm zufolge stammen die Indogermanen aus Anatolien. Sie kamen viel früher, nämlich vor über 8000 Jahren, und brachten die Landwirtschaft ins wilde, dünn besiedelte Europa. Renfrews These ist schön, weil sie einfach ist: Europa hat mit dem Eindringen der Landwirtschaft seine stärkste prähistorische Umwälzung erfahren – da liegt es nahe, die Ausbreitung der indogermanischen Sprachen auf dasselbe Ereignis zurückzuführen.

Allerdings setzt dies voraus, dass die Landwirtschaft tatsächlich durch Einwanderung in Europa eingeführt wurde. Doch war das so? Archäologisch gesehen ist es möglich, dass die europäische Urbevölkerung selbst zur landwirtschaftlichen Lebensweise überging, angesteckt durch Kontakt mit Anatolien, aber ohne erheblichen Bevölkerungsaustausch. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wie Erwachsene am besten Fremdsprachen lernen

Ein Lehrbuch und ein Vokabelheft: So war Fremdsprachenunterricht gestern. Heute gibt es Apps und Immersion-Camps. Was funktioniert am besten? Und wie viel Grammatik braucht man wirklich? Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Friert heißes Wasser schneller als kaltes?

Spektrum Kompakt – Signale des Körpers

Wir kommunizieren auch ohne Worte - mit Blicken, Gesten, dem Klang unserer Stimme. Dabei verrät die Körpersprache manchmal mehr, als uns vielleicht lieb ist. Das weckt auch Interesse, solche Signale automatisch auszuwerten.

Spektrum - Die Woche – »Wir decken Kriegsverbrechen auf der ganzen Welt auf.«

In dieser »Woche« unterhalten wir uns mit einer Journalistin, die für das Recherchenetzwerk Bellingcat arbeitet. Sie erzählt uns, wie Kriegsverbrechen aufgedeckt werden – auch in der Ukraine. Außerdem beschäftigen wir uns mit zwei Mythen: einem im Gehirn und einem unter dem Antarktiseis.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Brandt, G. et al.: Ancient DNA Reveals Key Stages in the Formation of Central European Mitochondrial Genetic Diversity. In: Science 342, S. 257 - 261, 2013

Chandler, H. et al.: Using Ancient DNA to Link Culture and Biology in Human Populations. In: Arias, P. et al. (Hg.): Actas del III Congreso del Neolítico en la Península Ibérica, Santander, S. 781 – 786, 2005

Fernández, E. et al.: Ancient DNA Analysis of 8000 B.C. Near Eastern First Farmers Supports an Early Neolithic Pioneer Maritime Colonization of Mainland Europe through Cyprus and the Aegean Islands. In: PloS Genetics 10, e1004401, 2014

Lazaridis, I.: Ancient Human Genomes Suggest Three Ancestral Populations for Present-Day-Europeans. In: bioRxiv, The Preprint Server for Biology, 5. April 2014

Sikora, M. M. et al.: Population Genomic Analysis of Ancient and Modern Genomes Yields New Insights into the Genetic Ancestry of the Tyrolean Iceman and the Genetic Structure of Europe. In: PLoS Genetics 10, e1004353, 2014