Direkt zum Inhalt

Autos der Zukunft (Serie, Teil I): Wie Nano das Auto verändert

Manche ihrer Vorhaben klingen nach Sciencefiction. Doch längst haben Nanowissenschaftler anwendungstaugliche Neuerungen hervorgebracht, die sich in vielen Alltagsgegenständen wiederfinden. Insbesondere die Automobilindustrie setzt auf eine breite Palette an Nanoprodukten – und hat noch viele Pläne in der Schublade.
© Volkswagen/Audi Design Center CaliforniaLaden...
Transparente Autodächer, die Sonnenenergie in Strom umwandeln, Lacke, die Kratzer selbst entfernen und auf Knopfdruck die Farbe wechseln, oder gar Fahrzeugkarosserien, die ihre Form der sie umströmenden Luft anpassen: An mehr oder weniger futuristischen Ideen, die sich mittels Nanotechnologie realisieren ließen, mangelt es der Automobilindustrie nicht. Zumal das Auto ein guter Kandidat ist, um Nanotechnologie in vielfältiger Form zum Einsatz kommen zu lassen oder auf Herz und Nieren zu testen, was – wie die Katalysatortechnik – in anderen Branchen ersonnen wurde. Der Umwelt käme vor allem eine Verbrauchsminimierung zugute. Erreichen ließe diese sich, indem man Reibung und Verschleiß im Motor senkt oder durch neue Materialien Gewicht spart. "Nano" kommt sogar in Batterien oder Brennstoffzellen zum Einsatz, und auch effizientere Katalysatoren, die zudem auf Schwermetalle verzichten, würden die Umwelt entlasten.

Ein weiterer großer Anwendungsbereich ist die Sicherheit. Nanosensoren könnten zahlreiche Daten über Wetter und Fahrbahnzustand, Motorsysteme und Reifendruck zusammentragen und beschichtete Spiegel und Scheiben die Sicht des Fahrers verbessern. LEDs mit hoher Lichtausbeute würden in Strom sparenden Fahrzeugscheinwerfern verwendet, und ermüdungsfreie Nanostähle könnten die Zuverlässigkeit von Fahrzeugen im Güterverkehr erhöhen.

Nicht zuletzt profitieren Autofahrer auch von neuartigem Komfort – oder können zumindest davon träumen. Abschattbare Fenster, "selbstreinigende" Sitze und ebensolcher Lack oder gar die variable Dämpfung des Fahrwerks in voller Fahrt gehören zu dem, was Materialstrukturen mit Größenordnungen im Bereich von milliardstel Metern schon leisten oder zumindest versprechen...
Februar 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Februar 2009

Kennen Sie schon …

Elektromobilität - Mit Strom von A nach B

Spektrum Kompakt – Elektromobilität - Mit Strom von A nach B

Für Fahrräder sind sie längst ein Erfolg, aber auch bei Autos behaupten sich Elektroantriebe immer mehr als umweltfreundliche Alternative. Was leisten Elektrofahrzeuge inzwischen, wie sieht die Ökobilanz aus, wo gibt es noch Schwierigkeiten? Und wären E-Laster auch eine Option für den Güterverkehr?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!