Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Mimik : Im Bann der Gefühle

Emotionen am Gesicht abzulesen, ist nicht immer leicht. ­ Woran wir erkennen, ob unser Gegenüber erstaunt, wütend oder ­angeekelt ist, analysierte der Psychologe Paul Ekman.
Paul Ekman ExperimentLaden...

Was wäre unser Leben ohne Emotionen? Sie begleiten uns auf Schritt und Tritt, leiten häufig sogar unsere Entscheidungen und unser Handeln. Allerdings fanden sie in der psychologischen Forschung lange Zeit eher wenig Widerhall. Zu flüchtig, subjektiv und schwer fassbar erschienen die Gefühle des Menschen vielen Wissenschaftlern. Einer, der dieses Bild grundlegend verändert hat, ist der US-Amerikaner Paul Ekman.

Seit mehr als 50 Jahren erforscht der Psychologe, der 1934 in Washington D. C. zur Welt kam, emotionale Gesichtsausdrücke. Die äußerlich sichtbare Sprache der Gefühle entpuppte sich als höchst komplex: Mehr als 10 000 verschiedene mimische Varianten kann unsere Gesichtsmuskulatur durch teils minimale Kontraktionen hervorbringen ...

4/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 4/2019

Kennen Sie schon …

09/2019

Spektrum - Die Woche – 09/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns kosmischen Treffern, Virunga und der Resilienz.

Kommunikation - Zwischen Konversation und Konflikt

Spektrum Kompakt – Kommunikation - Zwischen Konversation und Konflikt

Reden, streiten, sich versöhnen - Worte, die Menschen miteinander wechseln, beeinflussen nicht nur die Beziehung der Interagierenden, sondern auch deren Psyche und Taten.

1/2019 (Januar/Februar)

Spektrum Psychologie – 1/2019 (Januar/Februar)

Ob Freude, Trauer, Stolz oder Angst – wer einen breiten Mix aus Emotionen empfindet, lebt gesünder. Wir stellen das Konzept der Emodiversity vor.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Ekman, P., Friesen, W. V.: Constants across Cultures in the Face and Emotion. In: Journal of Personality and Social ­Psychology 17, S. 124–129, 1971

Ekman, P., Friesen, W. V.: Facial Action Coding System (FACS): A Technique for the Measurement of Facial Actions. Consulting Press, Palo Alto 1978