Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Hirnforschung: Wie sich das Gehirn in Falten legt

Nervenfasern formen mit ihren vereinten Kräften die wellige Landschaft der Hirnrinde. Manche Windungen sehen bei Schizophrenie oder Autismus anders aus als bei gesunden Menschen. Dieser Befund könnte neue Diagnoseansätze ermöglichen.
GehirnLaden...
Am menschlichen Gehirn fällt zunächst die charakteristische, von Windungen durchzogene Oberfläche ins Auge. Diese wellige Landschaft mit ihren tiefen Furchen vermittelt unsere Wahrnehmungen, unser Denken, Fühlen und Handeln. Sie wird von der Großhirnrinde geformt, der so genannten grauen Substanz – einer zwei bis vier Millimeter dicken Schicht voller Nervenzellen, die Hirnforscher auch als zerebralen Kortex bezeichnen.

Auch bei anderen großen Säugetieren ist die Hirnoberfläche gefaltet, so bei Walen, Hunden oder Menschenaffen, bei jeder Art in für sie charakteristischer Weise. Hingegen besitzen kleine Säugetiere eher glatte Gehirne, wie auch andere Wirbeltiere. Der Unterschied hängt damit zusammen, dass die Hirnrinde bei größeren Säugern mehr Platz benötigt als der Schädel bietet. Besonders ausgeprägt ist das beim Menschen: Seine Großhirnrinde würde ausgebreitet etwa das Dreifache der Schädelinnenfläche aufspannen.

Wie kommt es, dass die großen Hirnwindungen in der Regel bei allen Menschen ähnlich aussehen, die kleineren Windungen aber stark variieren? Repräsentiert die charakteristische Hirnlandschaft auch Funktionen unseres Denkapparats? Neueren Forschungen zufolge ziehen vor der Geburt Nervenfasern die Hirnoberfläche zurecht und halten sie auch später in Form. Das erklärt, warum Schädigungen in den neuronalen Kommunikationsnetzen äußerlich an der Hirnfaltung sichtbar sein können – gleich, ob die Defekte in der frühen Entwicklung eintreten, wie bei einigen psychischen Krankheiten, oder erst später, etwa bei einem Schlaganfall oder einer Verletzung. Diese Beobachtung dürfte die Diagnose einiger psychischer und mentaler Störungen und Behinderungen erleichtern. Nicht zuletzt kann sie auch neue Ideen für Therapien liefern.

Form und Aussehen unseres Gehirns beschäftigen Forscher schon seit Langem. Im frühen 19. Jahrhundert begründete der deutsche Mediziner Franz Joseph Gall (1758 – 1828) die Phrenologie. Er glaubte, dass die Schädel- und Hirnform Rückschlüsse auf Intelligenz und Charakter erlauben. Diese Lehre gilt heute weit gehend als unwissenschaftlich. Von ihr angeregt begannen im 19. Jahrhundert jedoch viele Gelehrte mit der Sammlung von "Verbrecher-", "Schwachsinnigen-" und "Geniegehirnen"«. Eine weitere These entwarf vor gut 100 Jahren ...
Oktober 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Oktober 2009

Kennen Sie schon …

Dossier 1/2020

Gehirn&Geist – Dossier 1/2020: Psyche und Körper

Gute Abwehr: Die geheimnisvolle Verbindung zwischen Immunsystem und Gehirn Wie sie sich gegenseitig stärken • Hypnose: Schmerzen und Ängste bekämpfen • Besser schlafen: Ein Plädoyer für die Winterzeit

Die Vermessung der Intelligenz

Spektrum Kompakt – Die Vermessung der Intelligenz

Was steckt hinter dem Intelligenzquotienten - und was sagt der IQ über eine Person und ihre Fähigkeiten aus?

01/2020

Spektrum - Die Woche – 01/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem über die Änderungen des Früherkennungsprogramms für Gebärmutterhalskrebs, den schwäbischen Dübelkönig Artur Fischer und Rote Schlangensterne, die ohne Augen sehen können.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!