Direkt zum Inhalt

Intersexualität: Zwischen den Geschlechtern

Manche Neugeborenen sind weder eindeutig Junge noch Mädchen. Der französische Mediziner Eric Vilain versucht herauszufinden, wie Ärzte am besten damit umgehen sollten - und erntet für seine Forschung viel Kritik.
Das Symbol für Transgender.

Schon während seines Medizinstudiums in den 1980er Jahren, brachte vor allem ein Thema Eric Vilain ins Grübeln: die Unterschiede zwischen Mann und Frau. Warum entwickeln sich die beiden Geschlechter nicht gleich – und was passiert, wenn dabei etwas schiefläuft? Der Wissenschaftler traf damals auf Eltern mit Babys, die sich nicht so recht in die klassischen Kategorien "Mädchen" und "Junge" einordnen ließen. Sie waren mit Störungen der Geschlechtsentwicklung (kurz DSD, für "disorders of sex developement", auch Intersexualität genannt) auf die Welt gekommen, und viele von ihnen besaßen uneindeutige Genitalien – eine übergroße Klitoris, einen zu kurzen Penis oder einfach Merkmale beider Geschlechter.

Damals wie heute operieren Ärzte die betroffenen Kinder in vielen Fällen. Die Entscheidung, ob die Kleinen den Rest ihres Lebens mit männlichen oder mit weiblichen Geschlechtsorganen verbringen sollten, wurde vor allem früher oft nicht auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse getroffen, sondern aus rein praktischer Erwägung heraus, sagt Vilain. Dabei fiel immer wieder der unsensible Kommentar, es sei leichter, "ein Loch zu graben, als einen Stock zu formen". "Ich war gleichermaßen schockiert und fasziniert, wie die Ärzte zu ihrem Urteil kamen", so der Forscher.

Vilain hat einen Großteil seiner wissenschaftlichen Laufbahn damit verbracht, die Entwicklung der Geschlechter zu studieren ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 36/2021

In dieser Ausgabe sprechen wir darüber, wie sich ein Lipödem entwickelt und was man dagegen tun kann. Außerdem sprechen wir mit dem deutschen Astronauten Matthias Maurer darüber, wie er sich auf seinen ersten Flug ins All vorbereitet.

Spektrum - Die Woche – 33/2021

Gehirn&Geist – Dossier 4/2021: Depression

Depression - Wege aus dem Seelentief; Beistand: Gemeinsam gegen die dunkle Wolke • Digitale Therapie: Mobile Seelenhilfe • Serotonin: Die Mär vom Glückshormon

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!