Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Stress: Hirn unter Druck

Psychische Belastung ist nicht immer schädlich - kurzfristig kann sie unseren Geist sogar beflügeln. Doch wo verläuft die Grenze zwischen gutem und bösem Stress?
Ein Mann rennt auf seine Uhr schauend die Straße entlang.Laden...

Stress hat heutzutage ein Imageproblem. Er schade nicht nur der Gesundheit, sondern zehre auch an den mentalen Kräften. Konzentration, Denk- und Urteilsvermögen würden bei Stress enorm leiden. Doch entgegen dieser verbreiteten Ansicht sind die Folgen psychischer Beanspruchung keineswegs so eindeutig. Je mehr Puzzleteile Forscher zusammentragen, desto klarer wird: Stress kann manche geistigen Leistungen sogar fördern.

Zunächst einmal ist die natürliche Stressreaktion des Körpers eine sehr sinnvolle Erfindung der Evolution. Geraten wir in eine brenzlige Lage, reagiert der Organismus mit zwei bewährten Programmen. Zum einen setzt die Nebenniere, angeregt durch das sympathische Nervensystem, vermehrt Adrenalin und Noradrenalin in die Blutbahn frei. Zum anderen kurbelt mit kurzer zeitlicher Verzögerung die so genannte Stresshormon­achse – bestehend aus dem Hypothalamus, der Hypophyse und der Nebennierenrinde – die Ausschüttung von Glucocorticoiden wie dem Stresshormon Cortisol an. In der Folge steigen Herzfrequenz und Blutdruck, so dass mehr Nährstoffe zu den Muskeln gelangen. Auf diese Weise gewinnen wir Energie für den Kampf oder für die Flucht.

Diese archaischen Programme laufen immer noch genauso im menschlichen Organismus ab wie vor Tausenden von Jahren, auch wenn uns inzwischen meist keine echte Lebensgefahr mehr droht. Der Säbelzahn­tiger von einst ist dem cholerischen Chef oder dem dringend zu erledigenden Aktenberg gewichen.

Wenn Forscher ihre Probanden im Labor unter Stress setzen, präsentieren sie ihnen meist auch keine Schlange oder Spinne. Vielmehr zielen sie auf eine Angst, die ebenfalls tief in uns wurzelt: die vor dem ­Urteil der ­anderen. Oft verwenden Psychologen dazu den Trier-­Sozial-Stress-Test. Der Versuchsteilnehmer muss dabei etwa einen freien Vortrag halten, der zudem per Kamera mitgeschnitten wird. "Bitte schildern Sie uns Ihre persönlichen Eigenschaften", lautet beispielsweise der Auftrag. Der Kandidat steht dabei einer Riege von Interviewern mit gestrengen Mienen gegenüber ...

6/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2017

Kennen Sie schon …

4/2020

Gehirn&Geist – 4/2020

In dieser Ausgabe stellt Gehirn&Geist vor wie gut Tanz für die Gesundheit ist. Weitere Themen: Alltagsmoral – Bloß keine Vorurteile, neuronales Rauschen, Demenzdorf - Idylle oder Isolierstation?

Neuroplastizität - Formbares Gehirn

Spektrum Kompakt – Neuroplastizität - Formbares Gehirn

Was wir erleben und lernen beeinflusst die anatomischen Strukturen unseres Gehirns.

März 2020

Spektrum der Wissenschaft – März 2020

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem 3-Körperproblem. Außerdem im Heft: Schaltplan fürs Gehirn, der Thermostat der Erde und Schwarzes Loch.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Ansell, E. B. et al.: Cumulative Adversity and Smaller Gray Matter Volume in Medial Prefrontal, Anterior Cingulate, and Insula Regions. In: Biological Psychiatry 72, S. 57–64, 2012

Arnsten, A. F.: Stress Weakens Prefrontal Networks: Molecular Insults to Higher Cognition. In: Nature Neuroscience 18, S. 1376-1385, 2015

Issa, G. et al.: An Inverse Relationship Between Cortisol and BDNF Levels in Schizophrenia: Data from Human Postmortem and Animal Studies. In: Neurobiology of Disease 39, S. 327-333, 2010

Kim, P. et al.: Effects of Childhood Poverty and Chronic Stress on Emotion Regulatory Brain Function in Adulthood. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 110, S. 18442-18447, 2013

Liston, C. et al.: Psychosocial Stress Reversibly Disrupts Prefrontal Processing and Attentional Control. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 106, S. 912-917, 2009

Olver, J.S., et al.: Impairments of spatial working memory and attention following acute psychosocial stress. In: Stress Health 31, S. 115-123, 2015

Schwabe, L. et al.: Stress Effects on Memory: An Update and Integration. In: Neuroscience & Biobehavioral Reviews 36, S. 1740-1749, 2012

Starcke, K., Brand, M.: Decision Making under Stress: A Selective Review. In: Neuroscience & Biobehavioral Reviews 36, S. 1228-1248, 2012

Starcke, K. et al.: Anticipatory Stress Influences Decision Making under Explicit Risk Conditions. In: Behavioral Neuroscience 122, S. 1352-1360, 2008