Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Rechnen: Auf Adam Rieses Spuren

Zwei und zwei zusammenzählen ist keine große Kunst – oder doch? Ein Patient mit Akalkulie offenbarte Forschern in den 1930er Jahren, wie komplex unser Zahlensinn tatsächlich ist.
Patient von Douglas Singer Laden...

Im Oktober 1930 wird ein 44-jähriger Mann mit Verdacht auf Kohlenmonoxidvergiftung in ein Chicagoer Krankenhaus eingeliefert. Den Namen des Patienten kennen wir heute leider nicht mehr. Wir wissen lediglich, dass er leitender Angestellter bei einer Heizungsfirma war und einen äußerst unglücklichen Unfall erlitt. Als er mit seinem Wagen in die heimische Garage fuhr, warf eine Windböe hinter ihm das Garagentor zu. Bei dem Versuch auszusteigen fiel der Mann dann plötzlich in Ohnmacht, wobei sich sein Schuh mit dem Gaspedal verkeilte. Die Garage füllte sich allmählich mit Abgasen, erst nach längerer Zeit bargen Nachbarn den Ohnmächtigen aus dieser Gifthöhle.

In der Notaufnahme der Klinik stellten Ärzte die ­typischen Symptome einer Kohlenmonoxidvergiftung fest, darunter Sehstörungen, Sprachprobleme und Gedächtnislücken. Zwar verschwanden die Ausfälle im Gesichtsfeld des Betroffenen nach etwa drei Wochen allmählich wieder, doch die Erinnerungsdefizite und deutlich erschwerte Wortfindung blieben zunächst bestehen. Auf Grund seiner Apraxie, einer gravierenden Bewegungsstörung, konnte sich der Patient ohne fremde Hilfe nicht einmal mehr anziehen.

Die erste neuropsychologische Untersuchung des Mannes nahm der Neurologe Abraham Low (1891–1954) vor. Dabei stellte er fest, dass der eingelieferte Patient selbst einfache Rechenaufgaben nicht mehr zu lösen vermochte ...

3/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2019

Kennen Sie schon …

16/2019

Spektrum - Die Woche – 16/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Insektensterben, 5G und einer Bluthochzeit.

Aufmerksamkeit und Konzentration

Spektrum Kompakt – Aufmerksamkeit und Konzentration

Konzentriert an einer Aufgabe arbeiten, die gesamte Aufmerksamkeit auf etwas lenken - was geschieht dabei eigentlich in unserem Gehirn? Warum fällt das Menschen unterschiedlich schwer? Und warum beherrschen manche Multitasking so viel besser als andere?

10/2019

Spektrum - Die Woche – 10/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Planet 9, dem Mikrobiom und der Landwirtschaft.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp und Quelle

Literaturtipp

Nieder, A.: Neurone mit Kalkül. In: Gehirn&Geist 4/2011, S. 58–62

Der Tübinger Neurobiologe Andreas Nieder fahndet nach dem Sitz der Zahlen im Gehirn.

Quelle

Singer, H. D., Low, A. A.: Acalculia (Henschen): A Clinical Study. In: Archives of Neurology and Psychiatry 29, S. 467–498, 1933