Direkt zum Inhalt

Astronomie: Wildes Toben junger Sterne



Junge Sterne und ihre Umgebung ändern sich offenbar so schnell, dass sie innerhalb kürzester Zeit fast nicht wiederzuerkennen sind. Aufnahmen, die im Abstand von wenigen Jahren mit dem Hubble-Teleskop gemacht worden sind, zeigen die dramatischen Geschehnisse um XZ Tauri.

Dieser Doppelstern ist nicht einmal eine Million Jahre alt und wächst noch immer, indem er Materie aus einer ihn umgebenden, unsichtbaren Massenscheibe ansaugt. Einen Teil davon stößt er in Form eines heißen Stroms aus ionisierten Gasen senkrecht zu dieser so genannten Akkretionsscheibe wieder aus. Diese Gaswolke hat sich seit 1995 beträchtlich vergrößert. Durch das Magnetfeld von XZ Tauri gelenkt, breitet sie sich mit 480000 Kilometern pro Stunde aus. Obwohl die Ausdehnung erst 30 Jahre andauert, hat die Wolke schon einen Umfang von 100 Milliarden Kilometern erreicht. Auf dem Bild von 1995 sind der Rand und das Innere der Wolke gleich hell. Drei Jahre später leuchtet der Rand dagegen stärker. Wahrscheinlich rührt dies daher, dass sich das Gas dort abkühlt und die enthaltenen Elektronen sich folglich wieder mit den Ionen zu Atomen vereinigen; dabei senden sie Licht aus.

XZ Tauri befindet sich 450 Lichtjahre von der Erde entfernt in einer Molekülwolke namens Taurus-Auriga, einer wahren "Kinderkrippe" für Sterne.

Aus: Spektrum der Wissenschaft 11 / 2000, Seite 31
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!