Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Autosuggestion

Willensstärke gegen Kartoffelstärke

Kraft unserer Gedanken können wir den Appetit auf leckeres Essen zügeln. Als ultimative Abnehmmethode taugt diese Strategie jedoch leider nicht, erklärt der Mediziner und Kabarettist Eckart von Hirschhausen.
Satt gedacht

"Imagine" ist einer der größten Hits von John Lennon. "You may say, I am a dreamer. But I'm not the only one." Und dazu diese schöne, langsame, melancholische Musik, die einen immer wieder dazu bewegt, sich eine bessere Welt wenigstens vorzustellen. Wer weiß, vielleicht haben auch die Wissenschaftler der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, Pennsylvania, an diesen Song gedacht, als sie ihre Studie entworfen haben. Mit dem kleinen Unterschied, dass die Testpersonen sich keine bessere Welt vorstellen sollten, sondern M&M's. Was für mich ehrlich gesagt auf das Gleiche hinausläuft. An eine Welt ohne Ländergrenzen, ohne Religion und ohne Himmel könnte ich mich leichter gewöhnen als an eine Welt ohne schokoladenummantelte Erdnüsse.
Im Hellen kaufe ich immer nur die kleinen Tütchen, aber wozu gibt es Kinos, wenn nicht für den hemmungslosen Konsum von Junkfood in Eimern und im Dunkeln? Dort kann ich ohne Mühe ein Kilo von dem Zeug verspeisen – bevor der Hauptfilm überhaupt erst begonnen hat. Mir läuft jetzt schon wieder das Wasser im Mund zusammen, wenn ich daran denke.
Aber Wissenschaft heißt ja, nicht von sich auf andere zu schließen, sondern von vielen anderen auf sich. So wie in dieser Studie, die in "Science" veröffentlicht wurde …

12/2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 12/2012

Kennen Sie schon …

2/2018 (Juni/Juli)

Spektrum Psychologie – 2/2018 (Juni/Juli)

Billionen von Kleinstlebewesen besiedeln unseren Darm. Dieses Mikrouniversum nehmen Forscher neuerdings unter die Lupe, um die Wurzeln von Autismus und Depressionen zu ergründen. Wie wirken sich die Mikroben im Bauch auf das Geschehen im Kopf aus?

Dossier 2/2018

Gehirn&Geist – Dossier 2/2018: Ernährung & Gesundheit

Gewohnheit: Warum ich esse, was mir nicht guttut • Fasten: Mehr Köpfchen dank Verzicht • Adipositas: Wenn Übergewicht auf der Seele lastet

5/2018

Gehirn&Geist – 5/2018

In diesem Heft betrachtet Gehirn&Geist die Ernährungswissenschaft näher. Außerdem im Heft: Pyromanie, künstliche Intelligenz und Brennpunkt: Koma.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipp

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus:
von Hirschhausen, E.: Wohin geht die Liebe, wenn sie durch den Magen durch ist? Rowohlt, Reinbek 2012


Quellen

Baumeister, R.: Die Macht der Disziplin: Wie wir unseren Willen trainieren können. Campe, Frankfurt am Main, 2012

Morewedge, C.: Thought for Food: Imagined Consump­tion Reduces Actual Consumption. In: Science 330, S. 1530-1533, 2010