Direkt zum Inhalt

Nanotechnologie: Winzpartikel beseitigen Gift im Blut

Viele Bakterien-, Schlangen- und Skorpiongifte wirken, indem sie die Zellmembran roter Blutkörperchen durchlöchern, was die Zellen zerstört. Verantwortlich dafür sind Poren bildende Eiweiße, die sich in die Membran einlagern und winzige Kanäle bilden. Medizinische Gegenmaßnahmen setzen bislang darauf, diese Giftstoffe gezielt auszuschalten – etwa durch Antikörper, die spezifisch die Toxinmoleküle binden und neutralisieren. Der Nachteil dabei ist, dass die Behandlung präzise auf die jeweilige Vergiftungsart zugeschnitten sein muss.

Forscher um Liangfang Zhang von der University of California in San Diego haben nun ein Entgiftungsverfahren entwickelt, das gegen mehrere Toxine hilft ...

Juni 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2013

Kennen Sie schon …

Pestizide - Pflanzenschutz mit Risiken und Nebenwirkungen

Spektrum Kompakt – Pestizide - Pflanzenschutz mit Risiken und Nebenwirkungen

Pestizide bewahren unsere Lebensmittel vor hungrigen Mäulern - und richten doch gleichzeitig auch Schaden an: So stehen sie im Verdacht, jenseits der Äcker ganze Ökosysteme zu verheeren. Was ist die beste Strategie im Pflanzenschutz - und welche Alternativen gibt es?

31/2018

Spektrum - Die Woche – 31/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Extremwetter, einem Mathematiker und Depressionen.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2017: Die geheimnisvolle Welt der Gifte

Ernährung: Warum Gift in Gemüse gesund ist • Chemieprodukte: Wie sehr sie unsere Umwelt wirklich belasten • Trinkwasser: Wenn das Unheil aus dem Boden kommt

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Nature Nanotechnology 8, S. 170 – 174, 2013