Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Empirische Studien: "Wir brauchen verbindlichere Regeln"

Fälschungsskandale und Zweifel an der Glaubwürdigkeit vieler Studien erschütterten in jüngster Zeit das Vertrauen in die psychologische Forschung. Jetzt will ein Netzwerk von Wissenschaftlern die methodischen Standards überprüfen, um die Seelenkunde auf ein festeres Fundament zu stellen. GuG sprach mit einer Beteiligten: der Kognitionspsychologin Mirjam Jenny vom Max-Planck-Institut für Bildungs­forschung in Berlin.
Mirjam JennyLaden...

Frau Dr. Jenny, renommierte Wissenschaftler wie der niederländische Sozialpsychologe Diederik Stapel oder der Harvardprofessor Marc Hauser haben Studiendaten manipuliert. Zudem mehren sich Stimmen, die hinter vielen Ergebnissen psychologischer Experimente Zufallsbefunde vermuten. Steckt die Psychologie in der Krise?
Ja, das beschreibt die Lage wohl recht gut. Betrug kann man natürlich nie ausschließen – das sind extreme Einzelfälle. Das gravierendere Problem scheint mir zu sein, dass in der Psychologie vielfach Methoden angewandt werden, die nicht was­serdicht sind. Das bedeutet, die Art, wie ­Studien geplant, durchgeführt und ausgewertet werden, produziert mit erstaunlich großer Wahrscheinlichkeit Zufallsbefunde. Wobei man aber auch nicht übersehen darf, dass diese Probleme viele andere wissenschaftliche Disziplinen ebenso betreffen ...

7-8/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 7-8/2013

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Fuchs, H. M. et al.: Psychologists Are Open to Change, yet Vary of Rules. In: Perspectives in Psychological Science 7, S. 639-642, 2012

Simmons, J. et al.: False-Positive Psychology: Undisclosed Flexibility in Data Collection and Analysis Allows Presenting Anything as Significant. In: Psychological Science 22, S. 1359-1366, 2011