Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview mit Florian Schmiedek: »Wir erforschen die Tagesform der Intelligenz«

Ob im Job oder in der Schule – niemand kann immer Topleistung bringen. Aber viel wäre schon gewonnen, wenn man wüsste, wovon die eigenen geistigen Tief- und Höhenflüge abhängen.

Herr Professor Schmiedek, in Ihren Studien beob­ach­teten Sie, dass Intelligenzleistungen bei einem Menschen über die Zeit gesehen beträchtlich schwanken. Dabei hieß es jahrzehntelang, die Intelligenz sei ab dem zehnten Lebensjahr ein äußerst kon­­stantes Persönlichkeitsmerkmal – was stimmt nun?

Das ist nur ein scheinbarer Widerspruch. Bei IQ-Messungen sind die Werte, selbst wenn Sie diese etwa im Abstand von mehreren Jahrzehnten vergleichen, tatsächlich erstaunlich stabil – im Gegensatz zu vielen anderen Merkmalen, die Psychologen über den Lebensverlauf gemessen haben. Wenn Sie bei einem Abstand von mehreren Jahrzehnten noch einen Korrelations­koeffizienten von 0,7 finden (1 wäre vollkommene Übereinstimmung, Anm. der Red.), ist das einerseits enorm hoch – andererseits gibt es auch Spielraum für Veränderungen. Ob man den für unerheblich hält, ist eine Frage der Betrachtung: Für den einen ist das Glas halb voll, für den anderen halb leer  …

9/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 9/2020

Kennen Sie schon …

37/2020

Spektrum - Die Woche – 37/2020

30/2020

Spektrum - Die Woche – 30/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie die Vereinigten Arabischen Emirate den Mars erreichen wollen. Außerdem: Elternzeit für Milchkühe und Base-Editing, ein neues Werkzeug der Gentechnik.

29/2020

Spektrum - Die Woche – 29/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Intelligenz, wie Covid-19 das Gehirn beeinträchtigen kann und wie es um die tiefe Geothermie steht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!