Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: "Wir können patientenspezifische Zellen erzeugen"

Der Biochemiker Peter Reinhardt experimentiert mit induzierten pluripotenten ­Stamm­zellen - Hoffnung auch für Parkinsonpatienten. Im GuG-Interview erklärt er, welche Hürden die Forschung noch zu nehmen hat.
Peter ReinhardtLaden...

Herr Reinhardt, induzierte pluripotente Stammzellen gelten als Hoffnungsträger für die Medizin der Zukunft. Was macht sie so besonders?
Wir können jetzt pluripotente Stammzellen, kurz iPS, in großem Umfang herstellen – und das auch ethisch unbedenklich. Das sah bei den embryonalen Stammzellen vor einigen Jahren noch ganz anders aus. Außerdem können wir mit Hilfe der iPS-Technik Stammzellen aus den Körperzellen eines Patienten erzeugen, die also spezifisch auf diesen Patienten zugeschnitten sind.
Und die man dann in einer Zellersatztherapie einem Patienten transplantieren könnte ...
Ja, das ist eine Möglichkeit ...

Kennen Sie schon …

04/2020

Spektrum - Die Woche – 04/2020

Warum Schokolade in Gefahr ist, der Seuchenschutz wegen des neuen Coronavirus in China alarmiert ist und wie ein Mathematiker das Collatz-Problem fast gelöst hat.

10/2016

Gehirn&Geist – 10/2016

Titelthema: Minibrains aus dem Labor • Serie: Autismus • SPEZIAL: Physiognomie • Erste Schritte in Richtung Persönlichkeit

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen