Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Spezial Gewalt: Interview: "Wir wollen einen Beitrag zum Frieden leisten"

Wie kann man Straßenkindern helfen, die Lust an der Gewalt zu verlernen? Der klinische Psychologe Anselm Crombach von der Universität Konstanz sucht Antworten in einem Pilotprojekt in Burundi.
Anselm CrombachLaden...

Herr Crombach, wie sind Sie zu Ihrem ungewöhnlichen Forschungsgebiet gekommen?
Während meines Studiums beschäftigte ich mich mit den Auswirkungen von Kriegen auf die Gesellschaft. Ich wollte herausfinden, was man tun kann, um Gewalt abzubauen oder zu verhindern. Meine Diplomarbeit, für die ich nach Uganda ­gereist bin, habe ich bei Thomas Elbert ge­schrieben. Seine Arbeitsgruppe entwickelte in den ­letzten Jahren Behandlungsansätze, mit ­denen sich Posttraumatische Belastungsstörun­gen, kurz PTBS, reduzieren lassen. Dabei ging es zunächst um Opfer von Gewalt, später auch um die Gewaltausübenden selbst. Für meine Doktor­arbeit suchte ich gezielt nach Projekten mit ­ehemaligen Kindersoldaten oder mit Straßenkindern, um Therapien zu entwickeln, die sowohl die Aggression als auch die psychische Belas­tung der Kinder reduzieren. So kam ich Ende 2010 nach Burundi ...

11/2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2012

Kennen Sie schon …

09/2019

Spektrum - Die Woche – 09/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns kosmischen Treffern, Virunga und der Resilienz.

2/2019 (März/April)

Spektrum Psychologie – 2/2019 (März/April)

Damit Kinder psychisch stark werden, brauchen sie die Zuwendung verlässlicher Bezugspersonen. Resilienzforscher berichten über die Spuren emotionaler Entbehrungen und traumatischer Erfahrungen sowie die Bedeutung eines festen Ankers für die Grundfesten der menschlichen Psyche.

50/2018

Spektrum - Die Woche – 50/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Prokrastinieren, dem All und Quantencomputern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle