Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Wird Fracking den Energiehunger stillen?

Große Risiken der neuen Fördermethode für Gas und Öl

Je moderner die Welt wird, desto mehr Energie braucht sie – aber so modern, dass sie komplett auf erneuerbare umstellen kann, wird sie auf absehbare Zeit nicht werden. Also bleiben wir weiterhin auf fossile Quellen angewiesen. Die aber lagern leider nicht immer dort, wo sich der Bedarf ballt. Öltanker und Pipelines transportieren den Stoff über tausende Kilometer, auf denen vielerlei Gefahren drohen: Piraten entern die Tanker; Öl- und Gashähne werden zugedreht, weil Transitländer mit Lieferländern in Streit geraten; zwischen den Förderstaaten brechen bewaffnete Konflikte aus. Und last not least: In einigen Jahrzehnten werden die Ölquellen des Nahen Ostens, die scheinbar so unerschöpflich sprudeln, allmählich zur Neige gehen.

Darum haben die Vereinigten Staaten begonnen, das so genannte Fracking zu praktizieren, um auch bisher nicht wirtschaftlich ausbeutbare Lagerstätten in heimischem Schiefergestein zu erschließen: Man bohrt tiefe Löcher, presst große Mengen mit Chemikalien versetzten Wassers hinein und treibt dadurch Öl und Gas an die Oberfläche. Das ist zweifellos aufwändiger und umweltschädlicher als die herkömmliche Förderung fossiler Energieträger dort, wo sie ganz von selbst an die Oberfläche drängen. Dafür hat Fracking den Vorteil, dass man nicht auf politisch unsichere Lieferanten angewiesen bleibt.

Immerhin haben die USA damit die heimische Gasförderung in einem Jahrzehnt von fast null auf 40 Prozent ihres Gesamtverbrauchs erhöht. Deshalb mehren sich auch in Europa die Stimmen derer, die es ihnen nachmachen möchten. Zugleich jedoch beginnen angelsächsische Forscher Kosten und Nutzen des Fracking gegeneinander abzuwägen ...

August 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft August 2014

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Malakoff, D.: The Gas Surge. In: Science 344, S. 1464 - 1467, 2014

Stokstad, E.: Will Fracking Put Too Much Fizz in Your Water? In: Science 344, S. 1468 - 1469, 2014

Pennisi, E.: Searching for Life in the Deep Shale. In: Science 344, S. 1470 - 1471, 2014

Kintisch, E.: Hunting a Climate Fugitive. In: Science 344, S. 1472 - 1473, 2014

Service, R.: The Bond Breaker. In: Science 344, S. 1474 - 1475, 2014

Measham, T. G., Flemin, D. A.: Assess Benefits and Costs of Shale Energy. In: Nature 510, S. 473, 2014

Palen, W. J. et al.: Consider the Global Impacts of Oil Pipelines. In: Nature 510, S. 465 - 467, 2014