Direkt zum Inhalt

Thermen: "Wirkliches Leben schenken nur Bäder, Wein und Liebe"

Die Römer genossen ihre Badekultur. Zu verdanken war sie insbesondere der Raffinesse ihrer Ingenieure. Diese sorgten nicht nur in allen Winkeln des Reichs für fließendes Wasser, sondern erfanden auch die Technik für wohlig warmes Baden.
Laden...

Baden war der Inbegriff römischer Lebenskultur. Davon legen nicht nur die Überreste unzähliger Thermen­anlagen beredtes Zeugnis ab, sondern auch die Sprüche, Verse und Erzählungen römischer Literaten und die allgegenwärtigen Graffiti und Grabinschriften. "Bäder, Wein und Liebe verderben unseren Leib! Aber wirkliches Leben schenken nur Bäder, Wein und Liebe" – das lateinische Sprichwort aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. spiegelt vielleicht am deutlichsten dieses Lebensgefühl des "otium", der Freizeit und Muße, wider.

Tagtäglich lockten die Bäder Angehörige aller gesellschaftlichen Schichten – ob Senatoren, Legionäre, Bauern, Handwerker, Frauen, Kinder oder Sklaven – umgeben von luxuriösem Ambiente traf man sich im wohl temperierten Nass, plauderte, entspannte und besprach Geschäftliches. Der gemeinschaftliche Besuch der Bäder war Ausdruck städtischen Lebens, aber vor allem das Ergebnis eines enor­men technischen Fortschritts ...

01/12

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 01/12

Kennen Sie schon …

16/2019

Spektrum - Die Woche – 16/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Insektensterben, 5G und einer Bluthochzeit.

02/2019

Spektrum - Die Woche – 02/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Windkraft, Diabetes und Afrika.

39/2018

Spektrum - Die Woche – 39/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Havel, Riemann und Quanten.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!