Direkt zum Inhalt

Wissenschaft im Alltag: Der Rettungsraumanzug



Beim Sommerurlaub auf der Internationalen Raumstation wird auch die Reisekleidung im Preis mit inbegriffen sein: Amerikanische Astronauten tragen während des Fluges leuchtend rotorange Rettungsanzüge. Das war früher anders. Nach vier erfolgreichen Testflügen des Spaceshuttles trug die Besatzung nur noch einfache, übrigens blaue, Overalls und je eine Sauerstoffmaske. Da die Mannschaftskabine unter Druck stand, schienen sperrige Druckanzüge entbehrlich. Spezielle Rettungseinrichtungen waren ebenfalls nicht vorgesehen; im Notfall sollte das Raumschiff auf der nächstmöglichen Landebahn aufsetzen.

Für die Flüge 5 bis 24 reichte dieser minimalistische Ansatz aus. Doch die Explosion der Challenger 1986 schockte und ernüchterte. Seitdem schützt wieder ein Druckanzug bei Feuer, Eintauchen in kaltes Wasser und plötzlichem Druckverlust in der Kabine – der Anzug lässt je nach Außendruck automatisch Luft ein oder ab – bei Start und Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Die rotorange Signalfarbe zählt ebenso wie die integrierten Fallschirme, das Rettungsfloß, die Leuchtpistolen und die sonstige Ausstattung zu den Sicherheitsmerkmalen des Anzugs: Sie soll es den Suchtrupps erleichtern, die Astronauten im Ozean zu entdecken.

Hergestellt werden die Anzüge von der David Clark Company in Worcester (US-Bundesstaat Massachusetts). Bisher musste sich die Rettungsausrüstung zwar noch bei keiner Mission beweisen, doch unterzieht die amerikanische Marine, die die Fallschirme liefert, die Anzüge alle zwei Jahre ausgiebigen Falltests.


Übrigens...


- wurden vor der Erfindung des Teleskopstabs bevorzugt Zugpropellerraketen für den Notabsprung verwendet. Der Astronaut legte sich flach auf den Rücken und befestigte eine an seinem Anzug befindliche Abzugsleine an einer Rakete. Wenn die Rakete durch die Notausstiegsluke schoss, riss sie den Astronauten mit nach draußen – mit dem Zwölffachen der Schwerkraft.

- üben Besatzungen den Notabsprung auch in mit Körnern gefüllten Anzügen. Das simuliert die Kraftlosigkeit eines Astronauten, der lange schwerelos in einer Raumstation gelebt hat.

- waren die ersten Rettungsanzüge viel dicker und sperriger als heutige Modelle, denn statt Gore-Tex verwandten die Ingenieure urethanbeschichtetes Nylon.

Aus: Spektrum der Wissenschaft 8 / 2001, Seite 100
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

19/2021

Spektrum - Die Woche – 19/2021

18/2021

Spektrum - Die Woche – 18/2021

Von Rassen zu reden, ist Unsinn, sagt der Genetiker Johannes Krause im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe »Spektrum – Die Woche«: eine kosmische Kuh mit Flecken und Alternativen zu exotischen Superfoods.

5/2021

Sterne und Weltraum – 5/2021

Mars live! NASA-Rover Perseverance liefert Bilder, Filme und Töne des Roten Planeten - Revolutionäre Triebwerke für die Raumfahrt - Kosmischer Staub: Woher kommt er, und wohin geht er? - Seltene Phänomene von Jupiters Begleitern - Veränderlichen Stern selbst beobachten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!