Direkt zum Inhalt

Wissenschaft im Alltag: Die Grippe-Impfung



Alljährlich sterben allein in Deutschland bis zu 7000 Menschen an den Folgen einer Grippe-Infektion, weltweit geht die Zahl möglicherweise in die Millionen, und besonders schwere Infektionswellen forderten ungleich mehr Opfer.

Das Virus verbreitet sich über Sekrettröpfchen, die vom Befallenen ausgehustet oder -geniest und dann von anderen mit der Atmung aufgenommen werden. Es dringt in Zellen ein und vermehrt sich dort. Eine Woche oder länger benötigt das Immunsystem, um die Infektion zu bekämpfen. Dieser Kampf schwächt den Erkrankten, und mitunter kommen Komplikationen wie eine Lungenentzündung hinzu.

Um der Gefahr vorzubeugen, empfehlen Ärzte eine Schutzimpfung. Sie trainiert das Immunsystem, den Gegenangriff bei Bedarf schnell zu starten und so eine Infektion rasch in den Griff zu bekommen. Weil das Virus aber ständig mutiert, muss jedes Jahr ein neuer Impfstoff entwickelt werden. Die Saison beginnt auf der Nordhalbkugel normalerweise im November und erreicht ihren Höhepunkt im Februar. Anhand der sich ausbreitenden Stämme empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) jeweils drei Influenzastämme für den "Impfstoff-Cocktail" des kommenden Jahres. Bis spätestens Februar stellt die Organisation jedes Jahr pharmazeutischen Firmen die entsprechenden Impfstämme zur Verfügung.

Die Viren werden in befruchtete Hühnereier injiziert, wo sie sich vermehren. Jeder Virus-Stamm wird separat gezüchtet und mit dem Eiklar entnommen, gereinigt und inaktiviert. Danach mischt man die Stämme mit einer Trägerflüssigkeit und füllt sie in Glasampullen. Diese Produktion ist weitestgehend bis August abgeschlossen, und der Versand zu den Gesundheitsorganisationen spätestens im Oktober beendet.

Der Grippe-Impfstoff ist in gesunden Erwachsenen nur zu 70 bis 90 Prozent wirksam und noch etwas schlechter bei anderen Personengruppen. Zudem hält der Schutz nur ein halbes bis ein Jahr lang an.


Wussten Sie schon?


- Die Influenza ist in Deutschland pro Jahr für bis zu 28000 Krankenhauseinweisungen verantwortlich und kostet etwa 890 Millionen Mark für die medizinische Versorgung.



- Extreme genetische Veränderungen des Erregers können globale Pandemien zur Folge haben: An der "Spanischen Grippe" starben 1918/19 weltweit zwischen 20 und 40 Millionen Menschen. Die "Asiatische Grippe" (1957) und die "Hongkong-Grippe" (1968) forderten zusammen weltweit mehr als 1,5 Millionen Opfer (1968/69 gab es allein in der Bundesrepublik Deutschland 30000 Todesfälle).

- Die Biotechnologie-Firma Aviron in Mountain View (Kalifornien) hat klinische Phase-III-Studien eines abgeschwächten Lebendvirusimpfstoffes abgeschlossen, der in die Nase gesprüht wird und auf diesem Weg leichter und schmerzfreier als per Spritze zu verabreichen wäre.

- Laut einem Bericht der amerikanischen Arzneimittelbehörde (FDA) kann die tägliche Einnahme von Tamiflu (einem Medikament, das Influenzasymptome bei Erwachsenen mildert) den Ausbruch der Krankheit fast ebenso verhindern wie eine Impfung. Dennoch bleibt die Organisation bei ihrer Empfehlung zur Impfung.

Aus: Spektrum der Wissenschaft 11 / 2001, Seite 116
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
11 / 2001

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 11 / 2001

Kennen Sie schon …

12/2020

Spektrum - Die Woche – 12/2020

Diese Ausgabe ist ein Schwerpunkt zum neuen Coronavirus Sars-CoV-2. Lesen Sie mehr über die drängenden Fragen und Antworten zu Covid-19, die Frau, die Viren jagt, und die Forschung an Medikamenten.

05/2020

Spektrum - Die Woche – 05/2020

In dieser Ausgabe: Die WHO warnt vor E-Zigaretten – wie schädlich ist Vaping? Außerdem erfahren Sie etwas über FCKW-Detektive und einen Mörder, der im Gefängnis Vogelexperte wurde.

04/2020

Spektrum - Die Woche – 04/2020

Warum Schokolade in Gefahr ist, der Seuchenschutz wegen des neuen Coronavirus in China alarmiert ist und wie ein Mathematiker das Collatz-Problem fast gelöst hat.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!