Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Wo die Armen wohnen

Entwicklungspolitik ohne Daten gleicht einer Gießkanne in der Hand eines Blinden. Bilderkennungssoftware entlockt Satellitenaufnahmen präzise Informationen über die Orte größten Mangels.
Porträt von Michael SpringerLaden...

Global gesehen lebt jeder zehnte Mensch unter der absoluten Armutsgrenze, welche die Weltbank auf 1,90 Dollar pro Kopf und Tag festgesetzt hat. Um diesen für unsere Lebensverhältnisse unvorstellbar niedrigen Wert wirksam anzuheben, braucht Entwicklungspolitik genaue Auskunft über jene Regio­nen, die am dringendsten Hilfe benötigen.

Doch meist ist das Wissen über lokale Armut in einem Teufelskreis gefangen: Je hilfsbedürftiger ein Land, desto armseliger auch sein Informationsstand; der schwache Staat leidet unter Korruption, wird von internen Konflikten zerrissen oder kann sich eine verlässliche Volkszählung schlicht nicht leisten.

Darum behilft sich die Entwicklungsforschung schon seit einigen Jahrzehnten mit nächtlichen Satelliten­bildern. Sie zeigen im Großen und Ganzen gut an, wie der Reichtum auf dem Globus verteilt ist: bei den Wohlhabenden ein Lichtermeer, bei den Armen Finsternis. ...

Oktober 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Oktober 2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!