Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Wo erleben wir?

Zwei konkurrierende Theorien orten den Sitz des Bewusstseins im Gehirn unterschiedlich. Das hat Folgen für die Frage, ob es je bewusste Maschinen geben kann.
Porträt von Michael Springer

Nicht nur Philosophen interessieren sich seit jeher für die Voraussetzungen, unter denen wir einer Farbe oder eines Schmerzes gewahr werden. Naturforscher fragen: Lässt sich für bewusstes Empfinden ein eng umschriebenes Hirn­areal verantwortlich machen – oder reicht nicht einmal das gesamte Gehirn dafür aus? Brauchen wir nicht stets auch einen Körper? Und muss ich nicht immer schon mit anderen Bewusstseinsträgern kommuniziert haben, damit ich mich als Ich erlebe? …

Juli 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juli 2018

Kennen Sie schon …

45/2018

Spektrum - Die Woche – 45/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Flüssen, der Teilchenphysik und den Pflanzen.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2018: Fortschritt durch Frauen

Entwicklung: Die Macht afrikanischer Arbeiterinnen • Hirnforschung: Der Mythos vom typisch weiblichen Denken • Kreativität: Durch gemischte Gruppen zum Erfolg

Künstliche Intelligenz - Wie Maschinen lernen lernen

Spektrum Kompakt – Künstliche Intelligenz - Wie Maschinen lernen lernen

Es ist schon lange keine Sciencefiction mehr: Maschinen lernen, teils komplett auf sich selbst gestellt, Dinge oder Prozesse, die bislang nur Menschen beherrschten. Doch wie funktioniert das? Was steckt hinter Begriffen wie maschinelles Lernen, deep learning und neuronale Netze?

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!