Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Hirnforschung: Woran denkst du gerade?

Wenn du bereit bist, dich in die große Röhre zu legen, kann ich es vielleicht ausmessen.
Die technische Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte, gepaart mit den jüngsten Ergebnissen der Hirnforschung, hat Grundlagen geschaffen, um systematisch die Signale im Gehirn zu entschlüsseln. Damit scheint die bislang unantastbare Freiheit der Gedanken in Gefahr, und die perfekten Gedankenlese-Maschinen düsterer Sciencefiction-Filme drohen Realität zu werden.

Es ist daher an der Zeit, dass wir unseren Standpunkt bestimmen und die weitere Richtung voraussehen, findet Stephan Schleim, Philosoph, Psychologe und Informatiker an der Universität Bonn ...
Februar 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Februar 2009

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!