Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: "Auf die Reflexion kommt es an"

Worauf basieren wissenschaftlich fundierte Coachingansätze und was unterscheidet sie von Hokuspokus? Die Psychologen Eva Jonas und Siegfried Greif geben darauf Antworten.
Eva JonasLaden...

Frau Jonas, Herr Greif, was genau ist Coaching, und wie unterscheidet es sich von bloßer Beratung oder von Psychotherapie?

Siegfried Greif: Natürlich gibt es hier viele Überschneidungen. Nach meiner Ansicht nimmt man sich bei einem Coaching vor allem Zeit für eine intensivere Analyse von Problemen und Wünschen des Kunden sowie für dessen Selbstreflexion. Menschen holen sich ja ständig Rat bei anderen, etwa bei Freunden oder Kollegen, und tauschen sich miteinander aus. Dabei teilt man jedoch vor allem eigene Erfahrungen und gibt Ratschläge wie: Ich mach das so und so, probiere es doch mal! Im Coaching sichtet man dagegen zunächst die genauen Ziele und Wege dorthin. Was will ich erreichen? Wo stehe ich im Moment? Worauf kann ich aufbauen? Wo hapert es? Es geht hierbei viel um „ergebnisorientierte Selbstreflexion“. Denn am Ende sollte ja etwas herauskommen, nicht unbedingt eine konkrete Verhaltensänderung, manchmal auch nur eine Einsicht, eine gesteigerte Sensibilität. Salopp gesagt: Man nimmt sich Zeit dafür, über sich und die bessere Nutzung der eigenen Potenziale nachzudenken.

Eva Jonas: Für mich steht ebenfalls die Reflexion im Zentrum. Man bekommt keinen schnellen Rat, legt sich nicht sofort fest, wie man dieses oder jenes besser machen kann, sondern nimmt sich Zeit, die Perspektive zu wechseln und Feedback einzuholen. Wie mache ich das bisher? Was ist gut daran, was weniger? In welche Richtung möchte ich mich entwickeln? Coaching beginnt, wenn man nicht mehr nur gesagt bekommt, wie etwas zu laufen hat, sondern sich dabei selbst beobachtet, ergründet und ausprobiert.

12/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 12/2019

Kennen Sie schon …

36/2019

Spektrum - Die Woche – 36/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Toxoplasmose, dem Altern und der Utopie.

Präzisionsmedizin - Der Patient im Fokus

Spektrum Kompakt – Präzisionsmedizin - Der Patient im Fokus

Mit zielgerichteten Therapien, die individuell auf den einzelnen Patienten zugeschnitten sind, bekämpfen Ärzte Krankheiten an der Wurzel.

Sport - Warum Bewegung gesund ist

Spektrum Kompakt – Sport - Warum Bewegung gesund ist

Bewegung ist gesund, daran herrscht wohl kein Zweifel. Und die gesundheitsfördernden Effekte reichen weiter, als manche vielleicht denken - von positiven Effekten aufs Immunsystem bis hin zu erfolgreichen Präventionsprogrammen bei Jugendlichen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Greif, S., Jonas, E.: Evaluation von Coachingprozessen und -ergebnissen. In: Rauen, C. (Hg.): Handbuch Coaching. Hogrefe, 4., überarbeitete Auflage 2019 (im Druck)

Greif, S., Schmidt, F., Thamm, A.: Warum und wodurch Coaching wirkt. Organisationsberatung, Supervision, Coaching 19, 2012

Greif, S.: Woran erkennt man pseudowissenschaftliche Theorien und weshalb sie im Coaching problematisch sind – am Beispiel NLP. Organisationsberatung, Supervision, Coaching 25, 2018