Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Rezension: Würmer als Freunde und Helfer

Es fällt kaum jemanden auf: Wenn wir über Infektionskrankheiten sprechen, nutzen wir permanent militärische Begriffe. Wir kämpfen gegen pathogene Mikroorganismen, betrachten Viren als Feinde der Menschheit, benutzen Medikamente als Waffen und allerlei giftige Putzmittel zur Ausrottung der ungeliebten Biester. Eine besonders aggressive Variante der weißen Blutkörperchen heißt Killerzelle, und Immunzellen werden gemeinhin als die Schnelle Eingreiftruppe des Körpers bezeichnet. Da passt es ins Bild, dass der Gesundheitsminister der USA Surgeon General heißt.

Der größte Reichtum des Menschen ist seine Gesundheit, sagen der Volksmund und die Philosophen. Daraus lässt sich eigentlich nur eines ableiten: Ohne Krankheit wäre das Leben ein Paradies auf Erden, und Mikroben hindern uns daran, diesen idealen Zustand zu erreichen.

Doch was wäre, wenn Infektionen gar nicht unser Feind wären, sondern einfach eine Kraft, mit der wir zu leben lernen können ...

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!