Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
3-D-Druck

Wunschobjekt auf Knopfdruck

Das Drucken in drei Dimensionen breitet sich mit rasanter Geschwindigkeit aus. Neue Materialien eröffnen auch für den Privatgebrauch vielfältige Möglichkeiten.
Erstes 3D-Druck Haus

Ein computergesteuertes Gerät setzt in hohem Tempo Schicht für Schicht einer Flüssigkeit oder eines Pulvers aufeinander, bis sich der bis dahin nur als Datei vorhandene Gegenstand manifestiert: Das ist das Prinzip des 3-D-Drucks. Ähnlich wie beim Plotter aus der Frühzeit des Computers ein programmgesteuerter Zeichenstift übers Papier wanderte und an den richtigen Stellen Tinte hinterließ, drückt jetzt eine Düse nach den Anweisungen der Software den heißen, flüssigen Kunststoff auf das anwachsende Objekt, wo er erstarrt und dadurch seine Position behält. Das dauert bei einfachen, zentimetergro­ßen Gegenständen häufig nur einige Minuten, bei komplizierteren Formen und vor allem größeren Objekten mit­unter bis zu mehreren Tagen.

Es handelt sich um einen so genannten additiven Fertigungsprozess, im Gegensatz zu den subtraktiven Methoden, bei denen zum Beispiel aus einem Metallblock nach und nach durch Fräsen, Drehen oder Bohren etwas entfernt wird, bis das gewünschte Bauteil entstanden ist. Im Detail gibt es bei den einzelnen additiven Verfahren etliche Unterschiede, das Prinzip des schrittweisen Hinzufügens eines Materials bleibt jedoch gleich …

August 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft August 2018

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!