Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Yoga: Sanfter Weg zum Wohlgefühl

Millionen Menschen schwören darauf – und auch immer mehr Mediziner und Psycho­therapeuten ergründen die heilsame Wirkung von Yoga. Vertreibt die fernöstliche Entspannungsgymnastik tatsächlich Stress, Ängste und Depressionen, und wenn ja, wie?
Flexibler Körper, entspannter GeistLaden...

Yoga – das ist es! So denken laut dem Berufsverband der Yogalehrenden (BDY) aktuell rund fünf Millionen Deutsche, rollen die Matten aus und üben Krieger, Krähe und Kobra. Ob bei einem der gut 20 000 Yogalehrer im Land oder in den eigenen vier Wänden, per Anleitung in Buchform, Onlinekurs oder einfach für sich. Dabei handelt es sich keineswegs nur um Menschen mit besonderem Hang zur spirituellen Selbstfindung. Yoga ist längst nicht mehr alternativ, sondern "in", und zwar quer durch alle Berufs- und Altersgruppen.
Viele Menschen praktizieren Yoga aus gesundheitlichen Gründen: Zur Entspannung und Stressbewältigung, als Rückenschule oder um körperlich fit zu bleiben (oder zu werden). Trends kommen, Trends gehen – Yoga bleibt. Seit den 1990er Jahren stieg die Zahl der Anhänger in Deutschland kontinuierlich. Nach Angaben des Vereins "Yoga Vidya" hat jede zweite Frau und jeder vierte Mann hier zu Lande schon einmal Yoga praktiziert.
Natürlich braucht ein echter Yogi das passende Zubehör: Yogamatten, -kleidung, -bücher, -musik und vieles mehr gibt es zu kaufen. Gut für die Wirtschaft ist der Boom also allemal. Doch inwieweit stärkt Yoga tatsächlich die psychische Gesundheit? Wo liegen Chancen und Grenzen der Dehn- und Entspannungsübungen? ...

11/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2013

Kennen Sie schon …

6/2019 (November/Dezember)

Spektrum Psychologie – 6/2019 (November/Dezember)

Einfach leben, bewusst essen und genießen: Wie kann man das lernen? Über die Ursachen von Konsumexzessen und die Suche nach dem verlorenen Hunger.

Highlights 2/2019

Gehirn&Geist – Highlights 2/2019: Hirn in Hochform

Hirnstimulation: Genial oder gefährlich? • Ernährung: Besser denken dank Fasten • Klarträumen: Trainieren im Schlaf • Meditieren: So verändert es das Gehirn

Alternative Heilverfahren

Spektrum Kompakt – Alternative Heilverfahren

Homöopathie, TCM, Akupunktur: Viele Menschen setzen auf alternative Behandlungsmethoden als Ergänzung oder gar Ersatz zu Therapien der evidenzbasierten Medizin - obwohl Studienergebnisse zur Wirksamkeit eine klare Botschaft haben.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturhinweise

Büssing, A.: Effects of Yoga on Mental and Physical Health: a Short Summary of Reviews. In: Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine 165410, 2012

Forfylow, A. L.: Integrating Yoga with Psychotherapy: A Complementary Treatment for Anxiety and Depression. In: Canadian Journal of Counselling and Psychotherapy 45, S. 132-150, 2011

Hölzel, B. K. et al.: Mindfulness Practice Leads to Increases in Regional Brain Gray Matter Density. In: Psychiatry Research 191, S. 36-42, 2011

Luders, E. et al.: Enhanced Brain Connectivity in Long-Term Meditation Practitioners. In: NeuroImage 57, S. 1308-1316, 2011

Ott, U.: Yoga für Skeptiker. O. W. Barth, München 2013