Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Botanik: Zahlenspiele im Reich der Pflanzen

Ästhetische gekreuzte Spiralmuster, regelmäßig angeordnete Blätter entlang des Stängels, die geometrische Struktur eines Tannenzapfens – Pflanzen weisen oft komplizierte Formen auf, die Biologen schon lange faszinieren. Nach und nach entschlüsseln Forscher nun dank biophysikalischer Modelle die Mechanismen, die zu diesen erstaunlichen Konstruktionen führen.
Echeveria elegansLaden...

Wen hat die Schönheit von Pflanzen nicht schon einmal berührt? Seit Jahrtausenden faszinieren die oft symmetrisch wirkenden Regelmäßigkeiten viele Menschen. Wie die Blätter – und etwas weiter gefasst jedes andere Organ – einer Pflanze angeordnet sind, beschreibt die so genannte Phyllotaxis.

Die außergewöhnlich vielfältigen Blattstellungen inspirierten etliche Künstler, wie etwa Werke der islamischen Kunst oder des Jugendstils belegen. Aber das ist noch lange nicht alles: Die botanischen Muster weisen auch erstaunliche mathematische Eigenschaften auf, deren biologischen Ursprung Wissenschaftler jetzt allmählich entschlüsseln …

Februar 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Februar 2020

Kennen Sie schon …

Unendlich

Spektrum Kompakt – Unendlich

Seit Jahrtausenden fasziniert uns das Konzept der Unendlichkeit. Und noch immer steckt es voller Rätsel und Überraschungen.

27/2020

Spektrum - Die Woche – 27/2020

22/2020

Spektrum - Die Woche – 22/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, warum man Fledermäuse am besten in Ruhe lässt. Außerdem: was bisher über das Kawasaki-Syndrom im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt ist und eine Reise in die Badlands.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!