Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Rezension: Zeit für einen Perspektivenwechsel

Gerd Kempermann ist einer der angesehensten Stammzellforscher Deutschlands und ein Mann, der keine Angst vor einer öffentlichen Auseinandersetzung hat. Bei jeder Diskussion zum Thema, etwa bei der Verschiebung des Stichtags der Embryonenforschung, gehört der Professor am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien der Technischen Universität Dresden und Träger des Heinz-Maier-Leibnitz-Preises zu den gefragten Gesprächspartnern der Feuilleton- und Wissenschaftsredaktionen.

Es ist auch sein Verdienst, dass wir heute eine bessere Vorstellung davon haben, wie anpassungsfähig der Mensch durch die überall im Körper vorhandenen Stammzellen ist. Selbst das erwachsene Gehirn kann neue Nervenzellen erzeugen und sich – in Grenzen – regenerieren. Damit hat Kempermann die überkommene Ansicht, dass es mit der grauen Masse in unserem Kopf von Kindesbeinen an nur bergab gehe, zu den Akten gelegt.

Sein neues Buch befasst sich denn auch ausdrücklich nicht vorrangig mit der in den Medien geführten Stammzelldebatte. Von der strikten Unterscheidung zwischen embryonalen und adulten Stammzellen hält er...

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!