Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Anthroposophie

Zu Höherem berufen

Vor 100 Jahren schlug die Geburtsstunde der Anthroposophischen Gesellschaft. Sie ging im Dezember 1912 aus einer Vereinigung von Spiritisten hervor, die sich Theosophen nannten. Der Kreis der Abtrünnigen wuchs rasch - nicht zuletzt dank eines charismatischen Vordenkers, der seinen Anhängern den Weg zur "höheren Erkenntnis" wies. Sein Name: Rudolf Steiner.
Rudolf Steiner

In der Silvesternacht 1922 geht ein Traum vom kommenden Menschen in Flammen auf. Kurz nach 22 Uhr steigt weißer Rauch aus dem Ostflügel des Johannesbaus – einem imposanten Kuppelbau auf einem Hügel bei Dornach unweit von Basel in der Schweiz. Erst seit 1920, nach siebenjähriger Bauzeit, dient das Gebäude einer Gemeinschaft mehrerer hundert Anthroposophen als Versammlungsort, Kultstätte sowie als "Hochschule für Geisteswissenschaft". Alle Löschversuche sind umsonst – schnell fressen sich die Flammen durch das Gebälk, bis das Gebäude schließlich lichterloh brennt. Weit in die Rheinebene hinein ist das Feuer in jener Nacht zu sehen.
Ob Brandstiftung oder ein Kabelbrand dem Johannesbau zum Verhängnis wurde, ist bis heute ungeklärt. Doch dank finanzstarker Förderer – von jeher standen Vertreter der "höheren Gesellschaft" der Anthroposophie nahe – beginnt man an selber Stelle schon bald, einen Nachfolgebau zu errichten. Die trutzige Betonkonstruktion des "Goetheanums" ist bis heute auf jenem Hügel bei Dornach zu bestaunen.
Der von Steiner persönlich mitentworfene, expressionistische Bau ist Sitz einer Vereinigung, die vor 100 Jahren, am 28. Dezember 1912, als "Anthroposophische Gesellschaft" in Köln gegründet wurde …

1-2/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1-2/2013

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipp

Literaturtipp

Zander, H.: Rudolf Steiner. Die Biografie. Piper, München 2011
Fundierte und spannend geschriebene Übersicht zu Steiners Leben und Werk


Quellen

Dessoir, M.: Vom Jenseits der Seele. Enke, Stuttgart 1967

Steiner, R.: Von Seelenrätseln. Rudolf Steiner Verlag, Dornach 1983