Direkt zum Inhalt

Sozialverhalten: Zu wenig Schlaf macht einsam

Nach einer schlaflosen Nacht ziehen sich Menschen vermehrt von anderen zurück und fühlen sich einsam. Das lässt sie wiederum unattraktiver erscheinen. Kein Wunder, denn auch ausgeschlafene Menschen fühlen sich schon beim Anblick einer übernächtigten Person einsamer. Diese Befunde stellen die Hirnforscher Eti Ben-Simon und Matthew Walker von der University of California in Berkeley jetzt in der Fachzeitschrift »Nature Communications« vor.

Laut einer Vorstudie mit knapp 140 Probanden genügt eine einzige Nacht mit schlechterem Schlaf, um das Gefühl zu wecken, isoliert zu sein und niemanden zum Reden zu haben. Um die Auswirkungen experimentell zu überprüfen, verordneten sie 18 gesunden jungen Erwachsenen einmal eine normale Nacht zu Hause und einmal eine schlaflose Nacht im Labor, in der sie mit allerlei Aktivitäten wach gehalten wurden. Am nächsten Vormittag sollten die Probanden angeben, wie weit sich andere ihnen körperlich annähern dürfen: sowohl Menschen vor Ort im Labor als auch Personen in einem Videoclip, die aus einer Entfernung von drei Metern auf die Kamera zugingen.

Nach einer durchwachten Nacht hielten die Teilnehmer Menschen im Schnitt um rund 15 Prozent weiter von sich fern. Im Gehirn der Versuchspersonen regte sich außerdem vermehrt ein Netzwerk aus Neuronen, das aktiv wird, wenn jemand auf bedrohliche Art nahe kommt. Zugleich verminderte sich die Aktivität in einem weiteren Netzwerk, das die Lust auf soziale Kontakte fördert. »Je weniger Schlaf man bekommt, desto weniger will man mit anderen interagieren. Im Gegenzug wirkt man sozial abstoßend, was die sozialen Folgen des Schlafverlustes verstärkt«, erläutert Walker.

Letzteres schlossen die Wissenschaftler aus einem zweiten Experiment: Sie präsentierten mehr als 1000 Probanden Videoaufnahmen der obigen 18 Versuchspersonen, die einmal nach durchschlafener, einmal nach durchwachter Nacht je rund eine Minute lang ihre Meinung zu zehn Alltagsfragen äußerten, etwa ob jeder Mensch eine Universität besuchen sollte. Die Zuschauer wussten natürlich nicht, dass bei der Hälfte der einminütigen Clips die Sprecher in der Nacht zuvor kein Auge zugetan hatten. Tatsächlich wirkten diese dann einsamer, und die Zuschauer waren weniger daran interessiert, mit ihnen Kontakt aufzunehmen. Aber nicht nur das: Die Probanden fühlten sich selbst einsamer, nachdem sie einen Videoclip von einer müden Person gesehen hatten.

Schlafmangel, soziale Ansteckung und der resultierende Teufelskreis könnten Gründe für zunehmende Einsamkeitsgefühle in der Gesellschaft sein, meinen die Forscher. Fast die Hälfte der US-Bevölkerung fühle sich einsam oder isoliert, und dieses Empfinden verkürze das Leben mehr als starkes Übergewicht. Immerhin, so Walker: »Schon eine erholsame Nacht macht kontaktfreudiger und lässt einen für andere Menschen wieder anziehender wirken.«

11/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2018

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Nat. Comm. 9, 3146, 2018