Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview : "Wir finden oft, was wir nicht suchen"

Sanda Erdelez untersucht, wie und warum Nebensächliches oft große Bedeutung für uns erlangt. Das Talent, über Umwege ans Ziel zu kommen, hält die Informationswissenschaftlerin heute für wichtiger denn je.
PilzsucheLaden...

Frau Professor Erdelez, Serendipität ist ein ziemlich ungewöhnliches Forschungsgebiet. Wie kamen Sie dazu?

Anfang der 1990er Jahre suchte ich als Fulbright-Stipendiatin in den USA einen Betreuer für meine Doktorarbeit. Als Juristin wollte ich auf dem damals noch jungen Gebiet des Computerrechts promovieren, aber ich fand niemand Passenden. Ein Kollege gab mir den Tipp, mich an der Syracuse University umzusehen, wo es damals schon einen eigenen Lehrstuhl für IT-Recht gab. Am Ende landete ich in einem Projekt, das untersuchte, wie Kleinunternehmer zu ihren Geschäftsideen kamen. Wie sich bald herausstellte, griffen diese Leute oft Anregungen auf, die sie gar nicht gesucht hatten. Das entsprach keinem der gängigen Modelle, aber umso mehr meinem eigenen Verhalten. Meine Doktormutter Marta Dosa sagte, das ist Serendipität. Seren…– was?, antwortete ich. Ich hatte noch nie davon gehört. Seither erforsche ich, wann und wieso Menschen, die auf dem einen Feld nach etwas suchen, plötzlich auf einem ganz anderen fündig werden.

Ist Ihre Laufbahn so gesehen selbst ein Produkt der Serendipität?

Ja. Viele Leute glauben, man müsse ganz geradlinig und strategisch vorgehen, um es zu etwas zu bringen. Dabei stolpern wir doch eher über Zufälle, die unserem Leben eine entscheidende Wendung geben. So war es auch bei mir. (lacht)

Sie haben Menschen über die Glücksfälle ihres Lebens interviewt. Was waren das für Leute, und was berichteten sie Ihnen?

Nach meinem ersten Interview mit Firmengründern wollte ich eine breitere Stichprobe untersuchen. An den meisten Studien nehmen ja nur Studierende teil, ich rekrutierte dagegen auch Arbeiter, Selbstständige, Hausfrauen und so weiter. ...

Kennen Sie schon …

Sieh mich an - Was unser Gesicht verrät

Spektrum Kompakt – Sieh mich an - Was unser Gesicht verrät

Freude oder Wut, Trauer, Glück oder Ekel: Unser Gesicht verrät viel über unser aktuelles Innenleben, bei manchen Menschen mehr, bei anderen weniger. Doch wie verlässlich sind die Interpretationen wirklich?

12/2021

Spektrum - Die Woche – 12/2021

In dieser Ausgabe: Schwerpunkt Gartenglück, erdnahe Asteroiden und der Traum von der Teilchen-Revolution

4/2021

Gehirn&Geist – 4/2021

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit dem Thema Zufriedenheit. Außerdem im Heft: Migräne bei Kindern, Soziale Landkarten im Gehirn, Ständig erschöpft - Langzeitfolgen von Covid-19, Transhumanismus.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Erdelez, S.: Information Encountering: It’s more than just Bumping into Information. In: Bulletin of the American Society for Information Science and Technology 25, S. 25–29, 1999

Erdelez, S.: Investigation of Information Encountering in the Controlled Research Environment. In: Information Processing and Management 40, S. 1013–1024, 2004

Erdelez, S. et al.: Potential for Inclusion of Information Encountering within Information Literacy Models. In: Information Research 16, 489, 2011

Merton, R. K., Barber, E.: The Travels and adventures of Serendipity. Princeton University Press, Princeton 2003.