Direkt zum Inhalt

Menschenevolution: Zum Jagen geboren

Ein wichtiger Faktor bei der evolutionären Entwicklung des Menschen war, Fleisch zu essen. Seit wann unsere Vorfahren regelmäßig Tiere erlegten, ist unsicher. Doch anscheinend erwarben sie manche Voraussetzungen dafür viel früher als gedacht.
Schneidewerkzeug Stein

Eine Anhöhe über einem großen See im ostafrikanischen Grabenbruch. Einige Jäger hauen Stücke von schwarzgrünem Vulkanglas sorgsam zu kleinen scharfen Spitzen mit Schneidkanten zurecht. Diese Klingen befestigen sie an langen hölzernen Schäften – fertig ist ein hocheffektiver Wurfspeer.

Szenen wie diese müssen sich in Ostafrika schon vor mehreren hunderttausend Jahren abgespielt haben, wie eine rund 280 000 Jahre alte Fundschicht in Äthiopien in der Grabungsregion Gademotta zeigt: Dort kamen derartige Steinspitzen zu Tage. Solche Wurfspeere bedeuteten eine technologische Revolution für die frühen Menschen. Mit ihnen vermochten sie Tiere leichter aus der Distanz zu überwältigen als mit reinen Holzspeeren. Damit erweiterten sie das Spektrum an möglicher Beute und verringerten das eigene Verletzungsrisiko, wenn sie große, wehrhafte Arten, vielleicht sogar Flusspferde erlegten.

Sicherlich war solch ein Jagdspeer damals der Gipfel der Technik. Das eigentlich bemerkenswerte daran ist allerdings die Vielzahl an Entwicklungsschritten unterschiedlichster Art, die dieser Erfindung vorausgingen, bis Menschen schließlich so weit waren, eine derartige Konstruktion überhaupt zu erdenken, anzufertigen und tatsächlich zu gebrauchen. Dazu mussten im Lauf von zehntausenden Generationen viele neue körperliche Anpassungen zusammenkommen. Sie rüsteten unsere Vorfahren nach und nach immer besser für das Beschaffen von Fleisch aus.

In einer Zeit der Supermärkte und des Fast Food vergessen wir leicht, dass der Mensch der geborene Jäger ist. Langsam und schwach, ohne Raubtierzähne und Krallen, sieht er nicht danach aus. Doch schon lange bevor er Tieren mit Fahrzeugen und Gewehren nachstellte, wurde er zumbedrohlichsten Raubtier auf Erden. …

November 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2014

Kennen Sie schon …

47/2018

Spektrum - Die Woche – 47/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Gärten, der Quantenmechanik und dem Geschmackssinn.

32/2018

Spektrum - Die Woche – 32/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Heißzeit, Aggressionen und Milzbrand.

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipp

Bunn, H. T., Gurtov, A. N.: Prey Mortality Profiles Indicate that Early Pleistocene Homo at Olduvai Was an Ambush Predator. In: Quaterly International 322 – 323, S. 44 - 53, 2014

Ferraro, J. V. et al.: Earliest Archaeological Evidence of Persistent Hominin Carnivory. In: PLoS One 8, e62174, 2013

Roach, N. T. et al.: Elastic Energy Storage in the Shoulder and the Evolution of High-Speed Throwing in Homo. In: Nature 498, S. 483 - 487, 2013

Der kreative Mensch. Zwischen biologischer und kultureller Evolution. Spektrum der Wissenschaft Spezial Archäologie, Geschichte, Kultur 2/2013
Artikel über die Entwicklung und besondere Stellung des Menschen