Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Zwänge: Tyrann im Kopf

Wer an einer Zwangsstörung leidet, denkt und tut Dinge, die er eigentlich nicht will oder als unsinnig erlebt. Die Störung kann schon im Kindesalter auftreten. Eine kognitive Verhaltenstherapie hilft, dem Zwang im Kopf Einhalt zu gebieten.
Wasch dich!Laden...

Mit 13 Jahren begann Markus, sich vor sich selbst zu fürchten: Er hatte Angst, zum Neonazi zu werden. Schon bald verlor er sich in der Vorstellung, er könne sich infizieren wie mit einem Virus. Alles, was ihn an Adolf Hitler erinnerte, mied er: Bücher, auf denen der Diktator abgebildet war, oder selbst karierte Handtücher, deren Muster ihn an Hakenkreuze denken ließ. Irgendetwas, so redete er sich ein, musste ihn an der NS-Zeit faszinieren. Warum sonst sollten seine Gedanken um Hitler kreisen?

Bald fing er an, sich ständig die Hände zu waschen. Auf diese Weise wollte er sich schützen. Rund 40-mal am Tag reinigte er sich minutenlang jeden Finger einzeln. Tag für Tag.

Eigentlich war Markus ein begabter Schüler. Doch als am Gymnasium die NS-Zeit durchgenommen wurde, schwänzte er lieber den Geschichtsunterricht. Zu sehr ängstigten ihn Fotos von Konzentrationslagern und SS-Männern, die in den Büchern abgebildet waren. Markus fühlte zwar, dass er sich nicht normal verhielt, aber er redete sich zugleich ein, dass er doch offenbar den Nationalsozialismus toll finden musste. Es war ein unerträglicher Gedanke.

Zwei Jahre lang dauerte der Zwang schon, als sich Markus in unserer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie in Köln vorstellte. Seine Eltern begleiten ihn. Markus wirkte selbstunsicher, traurig, aber auch gereizt und aggressiv. Er erzählte, dass er keine Freunde mehr treffe. Und er sprach von einer Angst, die ihn regelmäßig befalle, von einem unangenehmen Druck im Bauch und einem Kloß im Hals. Für ihn gab es nur einen Weg, um seine fixen Ideen und Ängste zu kontrollieren und die innere Anspannung in Schach zu halten: Händewaschen. Längst waren die Finger und Handflächen von Wasser und Seife gerötet, wund und spröde.

Markus ist kein Einzelfall. Rund zwei Prozent der Kinder und Jugendlichen leiden an einem Zwang. Unser jüngster Patient war ein Mädchen von viereinhalb Jahren ...

7/2014

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 7/2014

Kennen Sie schon …

14/2019

Spektrum - Die Woche – 14/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Impfen, Klimaschutz und Narzissten.

Neuroprothesen - Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

Spektrum Kompakt – Neuroprothesen - Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

Forscher und Ärzte testen immer mehr Anwendungen für Gehirn-Computer-Schnittstellen und Neuroimplantate - und helfen so Patienten, denen sonst kaum Behandlungen zur Verfügung stehen.

11/2019

Spektrum - Die Woche – 11/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Pille, dem Erdöl und Schwarzen Löchern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipps

Literaturtipps

Wewetzer, G., Wewetzer, C.: Zwangsstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Ein Therapiemanual. Hogrefe, Göttingen 2012
Ein praxisorientierter Leitfaden für Therapeuten

Wewetzer, G., Wewetzer, C.: Ratgeber Zwangsstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Informationen für Kinder, Jugendliche und Eltern. Hogrefe, Göttingen 2014
Umfassender, neuer Ratgeber für Betroffene und Angehörige


Quelle

Freeman, J. et al.: Evidence Base Update for Psychosocial Treatments for Pediatric Obsessive-Compulsive Disorder. In: Journal of Clinical Child and Adolescent Psychology 43, S. 7-26, 2014