Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Materialwissenschaft: Zweidimensionale Revolution

Forscher entdecken immer mehr Stoffe, die nur eine einzige Atomlage dick sind – und oft un­gewöhnliche Merkmale aufweisen. ­Zudem kann man diese Schichten übereinanderlegen. ­Dadurch entstehen ultradünne Strukturen mit spannenden neuen Eigenschaften.
GraphengitterLaden...

Die Aufregung unter Wissenschaftlern war groß, als es den Physikern André K. Geim und Konstantin Novoselov an der University of Manchester 2004 erstmals gelang, mit einer Klebefolie einzelne Graphitschichten zu isolieren. Das war die Geburtsstunde von Graphen, dem ersten zweidimensionalen Material. Zwar hatten theoretische Physiker schon lange spekuliert, dass es solche Strukturen geben könnte, doch niemand hätte gedacht, dass sie sich so einfach herstellen lassen. Die ungewöhnlichen Eigenschaften von Graphen brachten Forscher ins Schwärmen: flexibel, leicht und zugleich erstaunlich widerstandsfähig, entpuppte sich der Stoff außerdem als hervorragender Wärme- und Stromleiter. Innerhalb der nächsten Jahre explodierte die Anzahl der Veröffentlichungen zu diesem Thema. 

Tatsächlich sind die einzigartigen Merkmale von Graphen vor allem auf seinen zweidimensionalen Charakter zurückzuführen. Und wie Wissenschaftler schnell feststellten, gibt es eine ganze Reihe weiterer zweidimensionaler Materialien, die sich als mindestens genauso interessant erweisen …

November 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2019

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2019: Extreme Materialien

Wie Quantentricks und Nanotechnik unsere Welt radikal verändern - Topologische Isolatoren: Revolution für die Halbleiterindustrie • Nanostrukturen: Die neue Vielfalt ultradünner Schichten • Bizarre Atome: Physiker bauen Kerne und Teilchen nach Maß

41/2019

Spektrum - Die Woche – 41/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Nobelpreisen, Otto Lilienthal und der KI.

Oktober 2019

Spektrum der Wissenschaft – Oktober 2019

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft mit Quantensystemen im Ungleichgewicht. Außerdem im Heft: Ein Antibiotikum als Jungbrunnen, Delfine und Expedition ins schwindende Eis.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Balendhran, S. et al.: Elemental analogues of Graphene: Silicene, Germanene, Stanene, and Phosphorene. Nano micro small 11, 2015

Lukacevic, I. et al.: Prospects for experimental realization of two-dimensional aluminium allotropes. Journal of Materials Chemistry C 9, 2019

Novoselov, K. S. et al.: 2D materials and van der Waals heterostructures. Science 353, 2016

Topp, G. E. et al.: Topological floquet engineering of twisted bilayer graphene. ArXiv 1906.12135, 2019

Zhang, Y. et al.: Emergent elemental two-dimensional materials beyond graphene. Journal of Physics D: Applied Physics 50, 2017