Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Molekularbiologie: Zweischneidige Killerwaffe

Bakterien und Immunzellen benutzen ähnliche Proteine, um Löcher in die Zellmembran ihrer jeweiligen Opfer zu stanzen. Doch handhaben sie diese tödliche Waffe auf unterschiedliche Weise.
Membranpore - aus Perforin gebildet.
Hat das Immunsystem eine Zelle in unserem Blut als virusbefallen oder entartet erkannt, rückt das körpereigene Exekutionskommando an. Es besteht aus speziellen weißen Blutkörperchen, die an missliebige Zellen andocken. Dabei scheiden sie Eiweißmoleküle aus, die sich in Gruppen von rund 20 zu einer Art Niete vereinigen. Diese stanzt sich selbstständig durch die Außenhaut des Angriffsziels.

Dort entsteht so ein Loch, das mit einem Innendurchmesser von 20 Nanometern groß genug ist, um wichtige Inhaltsstoffe entweichen zu lassen. Das allein bringt die betroffene Zelle schon in Lebensgefahr. Doch um ganz sicher zu gehen, pumpt der Angreifer auch noch tödliche Enzyme durch die Öffnung in das Opfer, die dessen Selbstzerstörung (Apoptose) einleiten. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – 8/2021

»Spektrum der Wissenschaft« erklärt die Geheimnisse der Immunabwehr und zeigt wie Impfungen wirken. Außerdem im Heft: Suche nach Exomonden, Gesundheitsgefahr durch Pilzinfektionen sowie integrierte Informationstheorie- Mathematisierung des Bewusstseins.

Spektrum der Wissenschaft – 3/2021

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft den Themen Krieg im Orbit und autonome Waffensysteme. Außerdem im Heft: Covid-19 und Immunabwehr, mit Überlichtgeschwindigkeit durch die Wand sowie Algorithmen: die psychologischen Tricks digitaler Manipulation.

Spektrum Kompakt – Erkältung - Rund um Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Husten, Schnupfen, Kratzen im Hals, womöglich Fieber: Was steckt dahinter? Häufig eine ganz normale Erkältung, ausgelöst durch eine Vireninfektion.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!