Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Molekularbiologie: Zweischneidige Killerwaffe

Bakterien und Immunzellen benutzen ähnliche Proteine, um Löcher in die Zellmembran ihrer jeweiligen Opfer zu stanzen. Doch handhaben sie diese tödliche Waffe auf unterschiedliche Weise.
Membranpore - aus Perforin gebildet.
Hat das Immunsystem eine Zelle in unserem Blut als virusbefallen oder entartet erkannt, rückt das körpereigene Exekutionskommando an. Es besteht aus speziellen weißen Blutkörperchen, die an missliebige Zellen andocken. Dabei scheiden sie Eiweißmoleküle aus, die sich in Gruppen von rund 20 zu einer Art Niete vereinigen. Diese stanzt sich selbstständig durch die Außenhaut des Angriffsziels.

Dort entsteht so ein Loch, das mit einem Innendurchmesser von 20 Nanometern groß genug ist, um wichtige Inhaltsstoffe entweichen zu lassen. Das allein bringt die betroffene Zelle schon in Lebensgefahr. Doch um ganz sicher zu gehen, pumpt der Angreifer auch noch tödliche Enzyme durch die Öffnung in das Opfer, die dessen Selbstzerstörung (Apoptose) einleiten. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Die Weltformel der Mathematik

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet über die Weltformel der Mathematik. Außerdem im Heft: wie solare Superstürme unsere Infrastruktur gefährden können, Autoimmunkrankheiten: Neue Mittel gegen die Selbstzerstörung und Künstliche Intelligenz: Verstehen Maschinen Gefühle?

Spektrum Gesundheit – So stärken Sie Ihr Immunsystem

Mit Vitamin C und Zink, ausreichend Schlaf sowie Sport das Immunsystem stärken? Derlei Tipps gibt es viele. Was wirklich hilft, lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«.

Spektrum der Wissenschaft – Pandemien: Pandemien

Pandemien: Eine globale Bedrohung - Geschichte: Wie Seuchen die Welt formten • Covid-19: So kapert das Coronavirus unsere Zellen • Mykosen: Tödliche Pilze auf dem Vormarsch

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!