Direkt zum Inhalt

Blick in die Forschung: »Zweite Erde« entdeckt

Am 25. April lief die Nachricht durch alle Medien: Eine »Schwester der Erde« umkreist den nur zwanzig Lichtjahre von uns entfernten roten Zwergstern Gliese 581. Diese Erfolgsmeldung ist vorläufiger Höhepunkt einer systematischen Suche nach Exoplaneten.
Vor gerade einmal zwölf Jahren haben Genfer Astronomen erstmals einen Planeten bei einem sonnenähnlichen Stern nachgewiesen (SuW 1/1996, S. 8). Dieser erste Exoplanet hat etwa die Masse Jupiters und umkreist seinen Zentralstern einmal in sieben Tagen, seine Oberfläche ist 1000 Kelvin heiß: Er ist also vermutlich ein Gasriese und alles andere als erdähnlich. Dieselbe Arbeitsgruppe um Michel Mayor und Didier Queloz meldete nun die Entdeckung des 228. Exoplaneten, der in puncto Masse und Temperatur der Erde bereits sehr nahe kommt.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 47/2021

In dieser Woche geht es unter anderem um eine Sonde, die ein fast hollywoodreifes Manöver fliegen wird, um vollbelegte Kinderkliniken und um die Frage, ob Erkältungen in der Kindheit gegen das Coronavirus helfen.

Sterne und Weltraum – 9/2021

Jagd auf Nebel: Neuer Katalog von Amateuren - Mehr als Fiktion: Warp-Antrieb und negative Energie - Sonnensystem: Neue Erkenntnisse, wie alles begann - Helle Supernova: Sternexplosion folgte auf doppelte Detonation - Kometenjahr 2020: Nicht nur NEOWISE überraschte

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 3/2021: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!