Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kaiserinnen und Königinnen: Zweite Macht im Reich

Ottos Ehefrauen Edgitha und Adelheid sowie seine Schwiegertochter Theophano avancierten zu einflussreichen und mächtigen Personen. Sie waren für viele Menschen wichtige Ansprechpartnerinnen am Hof – und faktisch Mitherrscherinnen.
Zweite Macht im ReichLaden...

... Im frühen Mittelalter waren Königinnen traditionell für den königlichen Haushalt und die Bediensteten zuständig. Sie sorgten also für die reibungslosen Abläufe am Hof. Diese Aufgaben erweiterten sich ab dem 10. Jahrhundert und ganz maßgeblich während der Regierungszeit ­Ottos I. Die Herrscherfrauen übernahmen nun weitere Verpflichtungen und wurden zunehmend in die Herrschaftsausübung eingebunden. Ausdruck fand die neue Macht­position in einer Veränderung der alten Vorstellung vom "consortium regni" der Königin: ihrer Teilhabe an der Königsherrschaft. Dementsprechend attestierten Geschichtsschreiber den Kaiserinnen Adelheid und Theophano fortan männliche Attribute. Vernunft und Tatkraft würden sie in die Lage versetzen, die ihnen eigenen weiblichen Schwächen zu überwinden und Herrschaft auszuüben wie ein Mann ...

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2019: Medizin im Mittelalter

Medizin im Mittelalter • Hildegard von Bingen: Missverstandene Ikone der Klostermedizin • Die Pest: Die überraschenden Folgen der Seuche • Geschlechtsverkehr als Heilmittel

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!