Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Volk der Dogon: Zwischen Tradition und Moderne

Ein Urlaub im Land der Dogon ist eher anstrengend. Trotzdem ist der Tourismus bereits so weit ent­wickelt, dass seine negativen Auswirkungen erkennbar sind. Die Behörden in Mali bemühen sich, die einmalige Kultur vor dem Zerfall zu schützen – auch mit deutscher Unterstützung.
Das klingt viel versprechend: "Jeder, der den Boden des Dogonlandes betritt, wird ein Mitglied der Dogonfamilie. Er wird geliebt, verehrt und mit offenen Armen empfangen." Ambaere-André Tembély lässt auf der Internetseite des Tourismusverbands Bandiagara keinen Zweifel daran, dass der entlegene Landstrich im Südosten Malis einen Besuch wert ist. Und tatsächlich lassen sich jedes Jahr etwa 75 000 Touristen davon überzeugen.

Nicht nur in ihren Kameras, auch in ihren Köpfen nehmen sie spektakuläre Bilder mit nach Hause: die schwindelnd hohe Sandsteinklippe der Falaise, die wie eine gewaltige Fes­tung aus der Savannenlandschaft ragt. Rötliche Sanddünen und feuchte, schattige Täler mit üppiger Vegetation. Pittoreske Lehmbauten mit spitzen Dächern und Tänzer mit geheimnisvollen Masken. Die meisten Gäste bleiben nur ein paar Tage, dann geht es schon weiter nach Timbuktu oder Djenné oder zu einem anderen Ziel ihrer Malirundreise. Doch das genügt vielen Besuchern, um unvergessliche Eindrücke zu sammeln. Und um Spuren im Leben ihrer Gastgeber zu hinterlassen. Positive oder negative. Oder auch beides ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!