Direkt zum Inhalt

Ostsee: 12 Schiffswracks in 100 Metern Tiefe

Nord StreamLaden...
Die Ostsee ist ein wahrer Schiffsfriedhof: Nirgends sonst liegen die Wracks so dicht an dicht wie hier. Jetzt wurden bei Sondierungsarbeiten für den Bau einer neuen Gaspipeline vor Gotland zwölf weitere Schiffe entdeckt – allesamt hervorragend erhalten und bis zu 1 000 Jahre alt.

Auch wenn sie aus einer Tiefe von 100 Metern nicht geborgen werden können, haben sie "einen enormen kulturhistorischen Wert," so Peter Norman vom schwedischen Reichantiquariats-Amt. Anhand von Unterwasseraufnahmen können die Forscher schließen, dass neun der einstigen Handelsschiffe vermutlich über 100 Jahre alt sind, ein weiteres stammt vielleicht sogar aus dem Mittelalter. Weil der Sauerstoffgehalt des Meerwassers in dieser Region gering ist und die Strömungen kaum zerstörerische Kraft entfalten, sind die Wracks bestens erhalten – bei dreien ist der Rumpf noch vollständig.

Bislang gab die Ostsee rund 3 000 Schiffsleichen preis. Gerade rund um die schwedische Insel dürften in Zukunft weitere Funde zu erwarten sein, denn schon zur Römerzeit war Gotland eine Drehscheibe des nordischen Seehandels mit Pelzen und Bernstein.

Von den bald beginnenden Bauarbeiten für die von Umweltaktivisten umstrittene Pipeline von Russland bis Mecklenburg-Vorpommern sind die Schiffe nicht bedroht. Im vergangenen Sommer wurde für eben jene Leitung ein 300 Jahre altes schwedisches Schiff geborgen, da es in der geplanten Trasse lag.

Nicole Mai

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos