Direkt zum Inhalt
Überleben im Permafrost

1500 Jahre altes Moos zu neuem Leben erweckt

Moos
Antarktische Moosbänke
Wiederbelebtes Moos aus dem antarktischen Permafrostboden | Das wiederbelebte Moos Chorisodontium aciphyllum wurde auf der antarktischen Insel Signy Island aus dem Permafrostboden gebohrt. 110 Zentimeter tief schlummerte es dort mindestens 1500 Jahre lang vor sich hin.

Britische Forscher haben gezeigt, dass tiefgefrorenes Moos selbst nach 1500 Jahren wieder ins Leben zurückkehren kann. Damit haben Peter Convey und sein Team in ihrem Feld einen neuen Rekord zu verzeichnen: Bisher war erst gerade einmal 20 Jahre lang gefrorenes Moosmaterial wiederbelebt worden.

Ausgegraben haben die Forscher das Moos der Art Chorisodontium aciphyllum auf Signy Island, einer subantarktischen Insel. Der Permafrostboden, auf dem vor Ort angesiedelte Moosbänke wachsen, ist hier ab einer gewissen Tiefe das ganze Jahr über gefroren.

Convey und Kollegen bohrten nun bis zu 138 Zentimeter tief in den Permafrost und sammelten Moosproben aus unterschiedlichen Tiefen. Unter dem Mikroskop erkannten sie, dass die Zellwände aller untersuchten Blätter intakt waren. Zudem unterzogen die Forscher das Moos einem Wachstumsexperiment: Tatsächlich sprossen nach einigen Tagen aus den Moosbrocken kleine Sprösslinge. Die Wartezeit bis zum neuen Austreiben hing dabei von der Tiefe der Moosschicht ab, aus welcher das Stück Pflanzenmaterial stammte: Je tiefer (also älter), desto länger dauerte der neue Wachstumsschub.

Chorisodontium aciphyllum
Chorisodontium aciphyllum | Im antarktischen Permafrost bohrten britische Forscher 138 Zentimeter tief, um an die verschiedenen Schichten der dortigen Moosbänke heranzukommen.

Mit Hilfe der Radiokarbonmethode untersuchten Convey und seine Kollegen anschließend das Alter der jeweiligen Schicht und fanden heraus, dass das älteste wiederbelebte Moos aus einer Tiefe von 110 Zentimetern mindestens 1530 Jahre alt sein muss.

Moose sind für ihre ausgeprägte Stresstoleranz und ihre Fähigkeit zur Kryptobiose bekannt. Bei der Kryptobiose reduziert die Pflanze alle Stoffwechselvorgänge extrem, um auf günstigere Wachstumsbedingungen zu warten.

12. KW 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 12. KW 2014

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos