Direkt zum Inhalt

Anthropologie: 20 000-jährige Pause bei der Besiedlung Amerikas

Die menschliche Besiedlung der Neuen Welt erfolgte phasenweise und wurde durch eine 20 000 Jahre lange Blockade unterbrochen. Das vermuten US-amerikanische Wissenschaftler nach genetischen Untersuchungen.

Connie Mulligan und ihre Kollegen von der Universität von Florida in Gainesville analysierten das Erbgut aus den Mitochondrien sowie den Zellkernen von heute lebenden Ureinwohnern Amerikas und verglichen es mit DNA-Proben von Amerikanern, deren Familien erst in der jüngsten Vergangenheit aus Asien immigriert waren. Ergebnis: Die Gründerpopulation hat wahrscheinlich für Tausende von Jahren isoliert gelebt, bevor sie den amerikanischen Doppelkontinent endgültig besiedelte.

 Laden...
Die drei Phasen der Besiedelung Amerikas | A: Die erste Ausbreitung der Zentralasiaten (blauer Pfeil);
B: vor 20 000 Jahren besiedeln acht- bis zehntausend Menschen Beringia;
C: gegen Ende der Eiszeit wandern einige Tausend Menschen nach Nordamerika.
Die Forscher gehen von einer Einwanderungsgeschichte mit Zwischenstopp aus: Vor etwa 40 000 Jahren wanderten eiszeitliche Jäger aus Zentralostasien Richtung Nordosten und erreichten vor schätzungsweise 36 000 Jahren "Beringia" – die damals trockengefallene Landverbindung zwischen Sibirien und Alaska.

Ein weiterer Vorstoß war jedoch nach Ansicht der Forscher nicht möglich, da nordamerikanische Eismassen den Weg versperrten, sodass die jetzt isolierte Population unter harschen Bedingungen ausharren musste. Erst vor etwa 16 000 Jahren zog sich das Eis zurück und machte den Weg frei für 1000 bis 5000 Menschen – deutlich mehr als bislang vermutet. Durch weiteren Meeresspiegelanstieg wurde Beringia schließlich vor etwa 10 000 Jahren überflutet, sodass eventuelle archäologische Zeugnisse dieser Pioniere unter Wasser verborgen bleiben.

Anthropologen vermuten schon lange, dass sibirische Eiszeitjäger über die Bering-Landbrücke in die Neue Welt gelangten. Etliche Forscher gehen jedoch davon aus, dass es auch andere, eventuell sogar frühere Einwanderungswellen über den Seeweg gab. (aj)
14.02.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 14.02.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos