Direkt zum Inhalt

Antike: 2000 Jahre altes Römerschiff

ANSA
Von dem 2000 Jahre alten Schiff ... | ... hat sich der obere Abschnitt einer Schiffsflanke erhalten. Das Holz wurde im Lehmboden erstaunlich gut konserviert.
In erstaunlich gutem Zustand kamen nahe der antiken Stadt Ostia bei Rom die Überreste eines elf Meter langen Schiffs zu Tage. Luftdicht umschlossen von einer Lehmschicht konnten die Holzplanken nahezu unbeschadet knapp 2000 Jahre überdauern. Dies überraschte die Archäologen umso mehr, da der Schiffsrumpf in nur vier Metern Tiefe lag.

Geborgen wurden Teile aus einer Flanke der Schiffshülle – "wir haben bisher weder das Heck noch den Bug gefunden, noch können wir sagen, um welchen Schiffstyp es sich handelt," berichtete Anna Maria Moretti vom römischen Denkmalamt. Zudem fanden sich Reste von Seilen, mit denen die Planken vielleicht einst zusammengehalten wurden.

Die Archäologen stießen auf das Schiff während einer Notgrabung, die aufgrund von Bauarbeiten an einer Brücke nötig wurden. In der Vergangenheit waren hier bereits Teile von anderen, jedoch kleineren Schiffen entdeckt worden.

Reste von Seilen ... | ... fanden die Archäologen im Bereich des römischen Schiffes. Sie hielten vielleicht einst die Planken zusammen.
Vor 2000 Jahren, während der frühen Kaiserzeit, verlief die Küstenlinie deutlich weiter östlich als heute: Ostia lag in der Antike direkt an der Tibermündung, an einer handelsstrategisch bedeutenden Stelle. Da die antike Hafenanlage gut sieben Kilometer vom Fundort des Schiffswracks entfernt liegt, vermuten die Archäologen, dass die Überreste auf ein bisher unbekanntes Hafenbecken hinweisen.

Karin Schlott

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte