Direkt zum Inhalt

China: 2400 Jahre alte Suppe

Als chinesische Archäologen den Deckel eines Bronzegefäßes anhoben, wartete eine Überraschung auf sie – eine trübe Flüssigkeit, bei der es sich wahrscheinlich um Suppe handelte. Der Kessel wurde in einem Grab in der alten Hauptstadt des Reichs, Xi’an, entdeckt und war offensichtlich so gut verschlossen, dass die Brühe die Jahrtausende überdauern konnte. Ein einmaliger Fund, wie Liu Daiyun vom Archäologischen Institut der Provinz Shaanxi betont.

Die Flüssigkeit ist durch Grünspan grünlich verfärbt, ebenso die darin schwimmenden Knochenstücke. Eine genauere Untersuchung soll nun Aufschluss über die Zutaten geben. Bisher ist noch nicht einmal klar, von welchem Tier die Knochen stammen.

Forscher datieren das Grab in die "Zeit der Streitenden Reiche", in der es vermutlich Sitte war, den Toten Speisen mit auf den Weg zu geben. Es liegt nur 300 Meter von einem Königsgrab entfernt und diente daher wahrscheinlich einem Grundherrn oder Offizier als Ruhestätte. Die Forscher erhoffen sich nun Erkenntnisse über die damaligen Essensgewohnheiten.

Julian Willuhn

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte