Direkt zum Inhalt

News: 250 Millionen Jahre alte Fraßspuren an Muscheln

Der Doktorand Alan Hoffmeister der Virginia Polytechnic Institute and State University entdeckte bei einer Sammlung fossiler Muscheln und Brachiopoden aus dem Erdaltertum typische Bohrlöcher, wie sie von räuberischen Schnecken bekannt sind. Diese Schnecken, die Muscheln anbohren, um so an das Innere ihrer Opfer zu gelangen, existieren seit der Trias vor etwa 210 Millionen Jahre. Die untersuchten Fossilien stammen jedoch aus dem Perm vor etwa 250 Millionen Jahre. Hoffmeister, der seine Ergebnisse auf Jahrestagung der Southern Section of the Geological Society of America vom 5. bis 6. April 2001 vorstellte, vermutet, dass die Bohrlöcher von noch unbekannten Parasiten stammen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Virginia Tech

Partnerinhalte