Direkt zum Inhalt

Ägypten: 3500 Jahre alte Handelssiedlung

Forscher in
Heiße Winde fegen den feinen Sand durch die ägyptische Wüste westlich des Nils. Hier gedeiht kaum ein Pflänzchen, selbst Skorpione und Schlangen haben es schwer. Dass hier vor Jahrtausenden Menschen lebten, scheint heute unvorstellbar.

Doch in diesem unwirtlichen Land sind der Ägyptologe John Coleman Darnell von der Yale University und seine Frau Deborah unweit eines alten Karawanenwegs nun auf die Überreste einer 3500 Jahre alten Handelsstadt gestoßen.

Die Überreste einer Bäckerei  …
Die Überreste einer Bäckerei  … | … fanden Forscher der Yale University in der Handelssiedlung im Süden der Kharga Oase.
Die Stätte liegt in der Kharga Oase, rund 500 Kilometer südwestlich von Kairo entfernt. Hier verlief einst die Handelsroute zwischen dem Niltal und Darfur im westlichen Sudan. Die Forscher fanden unzählige Backöfen, denen die Siedlung ihren Namen verdankt: "Umm Mawagir" ist der arabische Ausdruck für "Mutter aller Brotformen".

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass hier im 4. Jahrtausend v. Chr. einige tausend Menschen lebten, Getreide anbauten und ihre Produkte verkauften.

Unzählige Brotbackformen …
Unzählige Brotbackformen … | … haben die Wissenschaftler in der Wüste gefunden. Ihnen verdankt die Handelssiedlung ihren Namen: "Umm Mawagir" ist arabisch und heißt "Mutter aller Brotformen".
Ihre Blütezeit hatte die Siedlung vermutlich zwischen 1650 und 1550 v. Chr. Darnell ist überzeugt, dass sie von großer machtpolitischer Bedeutung war und stellt "Umm Mawagir" in eine Reihe mit dem damals einflussreichen Volk der Hyksos, den Nubiern und der oberägyptischen Metropole Theben.

Christine Baumgartner

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos