Direkt zum Inhalt

Ägyptologie: 4000 Jahre alte ägyptische Schiffswracks

Ausgrabung am Wadi GawasisLaden...
In der ägyptischen Wüste gefundene Überreste der bisher ältesten hochseetüchtigen Schiffe belegen, dass die Ägypter bereits zur See gefahren sind.

Ägyptische SchiffsplankenLaden...
Ägyptische Schiffsplanken | Die Datierung der Schiffsplanken ergaben ein Alter von 4000 Jahren. Die hochseetüchtigen Schiffe stammen wahrscheinlich aus der Regierungszeit von Pharao Amenemhet III.
Die Wracks wurden bereits im vergangenen Jahr in künstlich angelegten Höhlen beim Wadi Gawasis etwa zwanzig Kilometer südlich der heutigen Stadt Safaga an der Küste des Roten Meeres gefunden. Jetzt haben Wissenschaftler um Cheryl Ward von der Florida State University den Fund auf ein Alter von 4000 Jahren datiert. Fraßspuren von Bohrmuscheln in den Planken zeigen, dass die Schiffe tatsächlich auf dem Meer eingesetzt worden sind.

InschriftenLaden...
Inschriften | Mit Inschriften haben die ägyptischen Schiffbauer die Einzelteile ihrer Schiffe markiert – vermutlich um sie schneller zusammenzubauen.
Der Fund stammt wahrscheinlich aus der Regierungszeit von Pharao Amenemhet III. (um 1853 v. Chr. bis um 1805 v. Chr.) aus der 12. Dynastie des Mittleren Reichs. Wie die Archäologen vermuten, hatte der Herrscher versucht, mit seiner Flotte das sagenumwobenes Goldland "Punt" zu erreichen, das am Horn von Afrika gelegen haben könnte. Eine Darstellung einer solchen Expedition gibt es beispielsweise im Hatschepsut-Tempel in Deir el-Bahari.

Ward nimmt an, dass die Ägypter die Schiffe von einer Werft am Nil in Einzelteile zerlegt, zur 150 Kilometer entfernten Küste transportiert und hier wieder zusammengesetzt haben. Nach dem Einsatz wurden die Schiffe wieder auseinandergebaut, gereinigt und wieder zurücktransportiert.
08.03.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 08.03.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos